HOME

"Die Simpsons - Das Spiel": Game in Gelb

Gelacht und gelangweilt: Der ureigene Humor rettet "Die Simpsons - Das Spiel" vor den Niederungen des Mittelmaßes.

Dank eines vom Himmel gefallenen Handbuchs zu einem geplanten "Simpsons"-Videospiel entdecken die Mitglieder der dysfunktionalen TV-Familie also, dass sie besondere Fähigkeiten haben. Während Homer sich in einen wabernden Ball verwandeln und nicht nur ohrenbetäubende Rülpser von sich geben kann, nimmt Bart Gegner mit seiner Steinschleuder ins Visier oder gleitet mit einem Cape durch die Luft. Lisa beschwört die Hand Buddhas, mit der sie schwere Objekte bewegen und gewaltige Watschen austeilen darf. Und Marge mobilisiert mittels Megafon einen wütenden Mob. Gemein ist allen das obligatorische Gameplay, auf dem fast jedes Action-Adventure mit prominenter Lizenz fußt: prügeln, hüpfen, Kisten zerdeppern, Kram einsammeln.

Das Spiel ist in vier Akte mit ingesamt 16 Episoden unterteilt, die auch vor der Persiflage bekannter EA-Titel nicht haltmachen. So landet das Simpsons-Oberhaupt in "Medal of Homer" mitten im Zweiten Weltkrieg - genauer gesagt: im französischen Dorf Ville de l'Capitulon. Zusammen mit Sohnemann Bart muss er die weißen Flaggen der Franzosen einsammeln, ehe die Feiglinge vollends vor den in bayerischen Lederhosen aufmarschierenden Deutschen kapitulieren. Zum Brüllen komisch ist "Grand Theft Scratchy". Das gleichnamige Videospiel macht die Kids von Springfield zu echten Gangstern, weshalb Marge auf die Barrikaden geht.

"Everquest", "God of War", "Pokémon", "Frogger" - die Liste der Seitenhiebe, Anspielungen und bitterbösen Parodien ist mindestens genauso lang wie jene mit den Videospiel-Klischees, die vom nerdigen Comic-Ladenbesitzer schnippisch kommentiert werden. 31 gibt es davon in den einzelnen Level und in Springfield zu entdecken - vom Doppelsprung über sinnloses Holzkisten zerdeppern bis hin zu explodierenden Fässern. Darüber hinaus wollen jede Menge Kronkorken, Lunchboxen und anderer Nippes aufgelesen werden, um diverse Boni freizuschalten.

Wer möchte kann auch mit einem Kumpel das Städtchen erkunden, auf dessen Straßen sich über 100 bekannte Figuren aus der Serie tummeln. Sitzt man alleine vor der Konsole, übernimmt der Computer die Steuerung des zweiten Charakters.

Neben blutrünstigen Delfinen, grimmigen Holzfällern, gar nicht süßen Schokohasen, dicken Sumoringern und noch dickeren Bossgegnern wie der lebendig gewordenen Lard-Lad-Donut-Statue machen den geneigten Zockern vor allem die Kameraprobleme das Leben schwer. Oft schieben sich undurchsichtige Objekte vor die virtuelle Linse. Ständiges Nachjustieren ist also lästige Pflicht, hilft aber bei kniffligen Sprungpassagen nur bedingt. Immerhin: Die Präsentation ist geglückt. Grafik und Sounduntermalung stehen der TV-Serie, die seit Jahren nahezu nonstop bei ProSieben läuft, in kaum etwas nach. Wichtiger noch: Die Pointen sitzen!

Die Simpsons - Das Spiel

Hersteller/Vertrieb

EA/EA

Genre

Action-Adventure

Plattform

PlayStation2, PSP, PlayStation3, Wii, Xbox 360

Preis

ca. 60 Euro

Altersfreigabe

ab 12 Jahren

Nach rund acht Stunden ist der Trip nach Springfield vorbei. Dabei hat man viel gelacht und sich auch ein bisschen gelangweilt. Der ureigene Humor rettet "Die Simpsons - Das Spiel" jedoch vor den Niederungen des Mittelmaßes.

Gerd Hilber/Teleschau / TELESCHAU
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.