"Halo Wars" Schnell in die Schlacht


Microsoft schickt seine starke Shooter-Marke "Halo" in die Schlacht, um auch im Strategie-Genre Fuß zu fassen. Die Vorzeichen dafür stehen gut: Das Xbox-360-exklusive Game "Halo Wars" entstand bei den Ensemble Studios, die schon für die "Age of Empires"-Reihe verantwortlich zeichneten.

Den Masterchief, Held der Shooter-Abenteuer und so etwas wie das Microsoft-Maskottchen im Games-Sektor, sucht man hier vergebens. Kein Wunder, ist die Geschichte von "Halo Wars" rund 20 Jahre vor den Ereignissen in "Halo 1" angesiedelt. Gute Menschen und böse Aliens zanken sich um den Planeten Harvest, in dessen Inneren die sogenannten Covenants den Schlüssel zum Sieg über die UNSC-Truppen vermuten. Aufgeschreckt vom Treiben der Außerirdischen entsendet diese den Raumkreuzer "Spirit of Fire". Mit an Bord: ein fähiger Feldkommandeur - der Spieler.

Der muss sich mit seinen Truppen durch eine 15 Missionen umfassende Solokampagne kämpfen, bei denen viel Wert auf actionreiche Schlachten gelegt wurde. Taktischen Tiefgang wie bei Genre-Vertretern auf dem PC sucht man indes vergebens. Dafür ist die Einsteigerfreundlichkeit enorm, was in erster Linie der gelungenen und unkomplizierten Handhabe zu verdanken ist. Mit wenigen Tasten lassen sich einzelne oder sämtliche Einheiten auf dem Schirm auswählen und befehligen. Mithilfe des digitalen Steuerkreuzes kann man zudem in Windeseile zu aktuellen Brennpunkten oder eigenen Basen springen.

Apropos: Letztere lassen sich höchst komfortabel hochziehen. Auf fest vorgegebenen Arealen werden neben dem Hauptgebäude zusätzliche Baracken, Reaktoren, Forschungseinrichtungen sowie Fahrzeug- und Versorgungsdepots errichtet. Allerlei bekannte Truppentypen - wie etwa Warthog-Jeeps, Scorpion-Panzer oder Vulture-Jäger - werden über ein intuitives Kreismenü in Auftrag gegeben, ebenso Waffenforschungen und Upgrades. Der Wiedererkennungswert für "Halo"-Fans ist enorm, zumal später auch noch mächtige "Spartan"-Einheiten in die Schlacht geschickt werden!

Die Missionen der Solokampagne lassen sich nicht nur mit einem Freund kooperativ bestreiten, sondern sind auch noch recht abwechslungsreich ausgefallen. Größter Motivator, den Aliens stilecht in den Allerwertesten zu treten, sind jedoch die erstklassigen Zwischensequenzen, die die etwas vorhersehbare Geschichte vorantreiben. Aber auch sonst hinterlässt "Halo Wars" einen grafisch außerordentlich guten Eindruck. Wer dicht ins Geschehen zoomt, erkennt jede Menge Details. Aus der Distanz lässt sich hingegen das beeindruckende Effektgewitter bestaunen, das sich über den Sci-Fi-Schlachtfeldern entlädt, wenn Marines und Aliens aufeinandertreffen und Unterstützungsfeuer aus dem All ganze Landstriche einebnet.

Halo Wars

Hersteller/Vertrieb

Ensemble Studios/Microsoft

Genre

Strategie

Plattform

Xbox 360

Preis

ca. 60 Euro

Altersfreigabe

ab 12 Jahren

Wer die Covenants steuern möchte, muss mit dem Multiplayer-Modus oder schnellen Gefechten gegen den Computer vorliebnehmen. Unterschiedliche Karten und Spiel-Varianten erlauben "Xbox Live"-Gefechte mit bis zu sechs Teilnehmern, bei denen allenfalls die manchmal zickige Wegfindung der eigenen Einheiten negativ auffällt. Davon abgesehen ist "Halo Wars" eine echte Kriegserklärung an das vor Kurzem veröffentlichte "Command & Conquer: Alarmstufe Rot 3" ...

Gerd Hilber/Teleschau TELESCHAU

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker