"Marvel Ultimate Alliance" Heldenhafte Teamarbeit


Mehr Superhelden gehen nicht: Activision hat so ziemlich jede Marvel-Figur in "Ultimate Alliance" gepackt.

Nette Idee für eingefleischte Super-Maniacs: In Einzel-Missionen lassen sich prägende Schlüsselszenen im Leben eines Superhelden hautnah erleben, indem man gegen dessen jeweiligen Erzfeind in den Ring geht. Die regulären Missionen dagegen werden im Vierer-Team bestritten. Wie der Spieler sein Quartett zusammenstellt, bleibt ihm frei überlassen. Allerdings bekommt man Bonus für die Rekrutierung eines harmonierenden Dream-Teams.

Zur Wahl stehen mehr Heroen als einem lieb sein kann: Zu Thor, Ghost Rider und Captain America gesellen sich beispielsweise die Fantastischen Vier und und die bereits aus anderen Activision-Games bekannten "X-Men" Wolverine, Storm und Colossus. Sage und schreibe 140 Charaktere hat Activision in das Game gepackt auf, wobei sich allerdings nur ein Bruchteil ins temporeiche Geschehen einmischt.

Aus isometrischer Perspektive müssen in bester "Gauntlet"-Manieren wahre Horden der Masters of Evil bekämpft werden, um Dr. Dooms fallengespicktes Schloss zu erreichen. Welchen der vier Team-Kameraden man steuert, kann jederzeit per Knopfdruck verändert werden. Die Koordination der Kollegen übernimmt wahlweise die CPU oder - weitaus amüsanter - der Freundeskreis.

Attacken, Griffe, Würfe stehen allen Figuren zur Auswahl. Für Special Moves, die den Bildschirm leer fegen, müssen jedoch spezielle Energie-Orbs gesammelt werden. Dazu kommen die individuellen Superkräfte jedes einzelnen Weltenretters. Vor allem diese sind es, die den ansonsten drögen Prügeleien abwechslungsreiche Impulse geben - zumal die Helden an Erfahrung gewinnen können und wie in einem Rollenspiel aufsteigen können. Die höchsten Anforderungen an den IQ stellen das Aktivieren beziehungsweise Ausschalten von Mechanismen, die den Weg versperren.

Damit die Superhelden im Labyrinth des Bösen nicht die Orientierung verlieren, kann eine Karte eingeblendet werden, auf der die nächsten Ziele mit Pfeilen markiert sind. Nebenaufgaben peppen den simplen Action-Plot ein wenig auf. Auch die Konfrontationen mit Boss-Gegnern wirken der Monotonie der fortwährenden Comic-Balgerei entgegen. Diese erfordern wesentlich mehr strategisches Vorgehen als die Klein-Kriminellen, die sich sonst in den Levels tummeln.

Marvel Ultimate Alliance

Hersteller/Vertrieb

Activision/Activision

Genre

Action

Plattform

PS2, XBox, GB Advance, Nintendo DS, PSP, Wii, Xbox 360

Preis

ca. 60 Euro

Altersfreigabe

ab 12 Jahren

Die Kamera bleibt meist weit weg vom Geschehen. Was bei Fußballsimulationen der Übersicht halber unabdingbar ist, wird hier zum Schönheitsfleck: Durch die isometrische Perspektive steckt der Spieler weniger unmittelbar und hautnah im Geschehen. Die Grafik ist dabei trotz netter Effekte auf allen Systemen glatter Durchschnitt. Für Superhelden-Fans bietet "Marvel Ultimate Alliance" eine ultimative Sammlung von Marvel-Protagonisten und Antagonisten.

Michael Eichhammer/Teleschau TELESCHAU

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker