HOME

"Open Clip Art Library": 2800 kostenlose Cliparts

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Aus diesem Grund suchen Freizeit-Layouter immer wieder nach neuen Bildern, um ihre am Bildschirm gesetzten Drucksachen zu illustrieren. Völlig kostenfrei bietet die "Open Clip Art Library" ihre Dienste an: Über 2800 Bildchen lassen sich bereits aus dem Internet downloaden.

Der Trend geht zur OpenSource-Alternative. Inzwischen gibt es fast jede Software von Bedeutung auch in einer kostenfreien, vom Web-Volk selbst entwickelten Version. Der Anwender darf bereits ein Office-Paket ("OpenOffice.org"), einen Web-Browser ("Firefox") und zahlreiche andere wichtige Programme verwenden, ohne dafür auch nur einmal in den Geldbeutel greifen zu müssen. Jetzt steht endlich auch ein umfassendes Bilderarchiv zur Verfügung. Die aktuelle Version 0.11 der "Open Clip Art Library" besteht aus mehr als 2.800 Cliparts und Illustrationen, die sich völlig frei verwenden lassen. Die über 200 Künstler, die ihre Bilder bereits dem Projekt gestiftet haben, mussten jedenfalls beim Einstellen ihrer Neuheiten garantieren, dass sie alleinige Inhaber der Grafiken sind und dass keine Rechte Dritter berührt wurden. Nur unter dieser Prämisse nimmt die Open Clip Art Library neue Dateien in ihren Bestand auf. Und: Alle Künstler müssen ihre Bilder zugleich als Public Domain freigeben. Das erlaubt es den späteren Nutzern, die Bilder völlig frei auch für kommerzielle Projekte zu verwenden. Dabei ist es auch gestattet, die Vorlagen im eigenen Sinne zu verändern.

Das Kraftpaket mit allen 2800 Bildern ist knapp 40 Megabyte groß. Nach dem Entpacken der Software entsteht auf jeder Festplatte ein eigenes Schubladensystem mit zahlreichen Verzeichnissen. In jedem Verzeichnis liegen immer alle Bilder zu einem ganz bestimmten Thema. So ist es kein Problem, Motive zu finden, die Schilder, Nahrungsmittel, Tiere oder Menschen zeigen. Die Bilder selbst liegen in der Regel in den beiden Formaten SVG und PNG vor. Die Bibliothek akzeptiert von den Künstlern aber auch Cliparts und Gestaltungsvorlagen in Formaten wie WMF oder PDF. Passend zu allen Bildern liegen Stichwörter vor, die in einer eigenen Textdatei gespeichert sind.

Open Clip Art Library 0.11

System

alle Systeme

Autor

Open Clip Art Library

Sprache

Deutsch

Preis

0 Euro, da Public Domain

Größe

40 MB

Kompliziertes Bildersichten

Dieses Verfahren sollte allerdings noch überholt werden. Um die Bilder zu sichten, muss der Benutzer eine externe Software bemühen. Besser wäre es allemal, den Clipart-Bestand in eine Datenbank mit integrierter Bildervorschau zu übernehmen. Dabei könnte der Anwender dann auch gleich selbst entscheiden, ob er die Vektor- oder die Bitmap-Variante eines Bildes verwenden möchte.

Die Clipart-Bibliothek maßt sich kein Urteil über die Güte der Bilder an, die in das Projekt eingestellt werden. Das ist vielleicht ein weiterer Fehler: Neben besonders gut gelungenen Bildern, die keinen Vergleich mit kommerziellen Clipart-Sammlungen zu scheuen brauchen, finden sich auch viele Motive, die einfach nur dilettantisch umgesetzt wurden. Eine kleine Vorselektion würde den Nutzen des Clipart-Pakets demnach drastisch in die Höhe treiben.

Download beim Hersteller: openclipart.org

Carsten Scheibe
Themen in diesem Artikel