HOME

"The History Channel: Great Battles of Rome": Antike zum Abgewöhnen

Wer "History Channel" liest, denkt an spannend aufbereitete Geschichtsdokumentationen. Wer sich davon zum Kauf von "Great Battles of Rome" verleiten lässt, wird sein blaues Wunder erleben.

Zahlreiche Völker erleben in "Great Battles of Rome" ihre Wiederauferstehung: Etrusker, Samniten und Latiner ziehen über den Bildschirm - aber das Spiel vermittelt nicht einmal ansatzweise das Gefühl, es hier mit einem geschichtsträchtigen Szenario zu tun zu haben. Man erfährt herzlich wenig über die historischen Gegebenheiten, über antike Schlachtenformationen, über Leben und Ausrüstung von Soldaten im alten Rom. Zudem liegt der Verdacht nahe, dass es sich bei "Great Battles of Rome" schlicht um einen Aufguss des zwei Jahre alten "Legion Arena" handelt, der mit einer Hand voll pixeliger Videos aus dem riesigen "History Channel"-Archiv ein wenig aufgemotzt wurde.

Genützt hat die Verjüngungskur nicht viel, denn die ebenso lieblose wie altbackene Grafik und das eintönige Gameplay halten dem Vergleich mit aktuellen historischen Strategie-Giganten wie Creative Assemblys "Medieval 2: Total War" in keinster Weise stand. Selbst das mittlerweile fast schon drei Jahre alte "Rome: Total War", das übrigens zum Schnäppchenpreis von rund zehn Euro zu haben ist, macht immer noch eine deutlich bessere Figur.

Die rund 100 historisch verbrieften Schlachten bieten sowohl vom Ablauf als auch vom Terrain her kaum Abwechslung. Bevor man dem Feind entgegenstürmt, kümmert man sich um die Zusammensetzung seiner Armee und kann Einheiten nach erfolgreich bestandenen Herausforderungen auch mit neuen Fähigkeiten aufwerten. Anschließend gilt es, auf dem Schlachtfeld die optimale Aufstellung auszutüfteln. Im Kampf selber sind die Mannen dann durch die blödsinnige Begrenzung sogenannter Befehlspunkte zeitweise handlungsunfähig. Während die Kameraführung in der Schlacht noch leidlich für Übersicht sorgt, lässt das Interface selbst gängigste Features wie einen aufziehbaren Mausrahmen zum Markieren von Truppen vermissen. Komfort sieht anders aus.

The History Channel: Great Battles of Rome

Hersteller/Vertrieb

Slitherine Software/Black Bean Games

Genre

Strategie

Plattform

PlayStation2, PC, PSP

Preis

ca. 30 Euro

Altersfreigabe

ab 12 Jahren

"Great Battles of Rome" vermittelt ein wahrhaft antikes Spielerlebnis, aber nicht die Atmosphäre althistorischer Schlachtfelder. Es gehört schon eine gehörige Portion Selbstbewusstsein der Entwickler dazu, einen derart veralteten Titel auf der eigenen Website noch mit "Cutting Edge Gameplay" anzupreisen. Selbst passionierten "Rom"-Fans kann man nur raten: Finger weg von diesem Machwerk!

Herbert Aichinger/Teleschau / TELESCHAU
Themen in diesem Artikel