HOME

Boom der Cryptopartys: E-Mails verschlüsseln für Anfänger

Die weltweite Datenspionage von Geheimdiensten verunsichert viele Internet-Nutzer: Kann man sicher und unbemerkt im Web surfen? Hacker geben auf sogenannten Cryptopartys Nachhilfe.

Die Erklärung ist Andre so wichtig, dass er sie auf Papier skizziert hat. Das ist ungewöhnlich bei diesem Treffen, denn eigentlich geht es um Computer. Um Andre herum sitzen mehrere Dutzend Menschen in kleinen Gruppen zusammen und tippen auf ihre Tastaturen. Auf einem umfunktionierten Tischtennistisch drängen sich Laptops zwischen Rucksäcken und einer Kabeltrommel, Mate-Brause und Bierflaschen stehen auf dem Boden.

Andre hat aufgemalt, wie verschlüsselte E-Mails funktionieren. Dazu brauchen Sender und Empfänger je zwei Schlüssel: Einen öffentlichen und einen privaten. "Der öffentliche Schlüssel ist sozusagen ein Vorhängeschloss, das nur der private Schlüssel aufschließen kann", erklärt Andre. Der Trick: Wer den passenden Schlüssel nicht hat, kann in der Mail nur eine sinnlose Folge aus Zahlen und Buchstaben erkennen.

Verschlüsselung kein Nischenthema mehr

Um das zu lernen, sind etwa 60 Menschen zur "Cryptoparty" in Berlin gekommen. Sie wollen sich im Internet bewegen, ohne dass jemand mitverfolgen kann, welche Webseiten sie ansteuern und was sie in ihren E-Mails schreiben. Seit vergangenem Jahr gibt es solche Treffen, bei denen Hacker anderen Menschen sicheres Surfen beibringen. Bisher interessierten sich vor allem eingefleischte Computernutzer und Aktivisten in Krisenregionen dafür. Dann machte der ehemalige Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden öffentlich, wie umfassend der Internetverkehr ganz normaler Nutzer von amerikanischen und britischen Geheimdiensten aufgezeichnet und analysiert wird. Damit ist Verschlüsselung kein Nischenthema mehr.

"Viele Menschen sind natürlich stark verunsichert und wollen herausfinden, wie sie sich schützen können", sagt Katharina Nocun, die politische Geschäftsführerin der Piratenpartei. Die Piraten haben sich das Thema wahlkampfwirksam auf die Fahnen geschrieben. Sie organisieren eigene "Cryptopartys" in Münster, Braunschweig oder Aachen. Sichere Kommunikation im Netz sollte für alle Menschen zugänglich sein, sagt Nocun.

Verbindung zwischen Hackern und Nutzern

Das sieht auch Malte Dik so, der die "Cryptoparty" in Berlin organisiert hat. Für ihn bilden die Partys eine Verbindung zwischen den Hackern, die die Programme basteln, und den Nutzern der Technik. Er will sich nicht nur gegen staatliche Überwachung wehren, sondern auch Unternehmen einen Riegel vorschieben, die aus dem Surfverhalten detaillierte Nutzerprofile erstellen. "Es gibt Millionen Gründe", sagt er. Verschlüsselung und Anonymisierung seien wie digitale Fitness. "Das sollten eigentlich alle kennen."

Doch die Vermittlung klappt nicht immer. Die Hacker-Treffpunkte, wo die Veranstaltungen oft stattfinden, können in ihrer unverputzten Anarchie abschrecken. Bei einer anderen "Cryptoparty" am Tag zuvor erklärt einer der Redner, sich selbst erst seit wenigen Wochen mit dem Thema zu beschäftigen. Die Teilnehmer gucken ratlos. Am Ende hat kaum jemand ein neues Programm auf dem eigenen Rechner installiert. Am Freitagabend läuft das anders. Fleißig erläutern mehrere spontane Helfer die verschiedenen Verschlüsselungsprogramme. Auch als zwischendurch für einen Moment das Internet abgeschaltet werden muss, gehen die Diskussionen weiter.

Viel Sicherheit mit wenig Aufwand

Die Hilfestellung ist auch nötig. "Eigentlich ist das ganz trivial, aber ich muss auf viele Sachen achten", sagt Stephan Urbach. Er beschäftigt sich seit Jahren mit Verschlüsselungstechniken, er half syrischen und ägyptischen Aktivisten, sicher mit der Außenwelt zu kommunizieren. Im Internet überwacht zu werden, kann dort lebensgefährlich sein. Auch wenn viele Programme nicht besonders benutzerfreundlich sind, rät Urbach, sich nicht entmutigen zu lassen. "Wir müssten eigentlich viel mehr verschlüsseln." Noch errege eine verschlüsselte Nachricht erst Recht Aufmerksamkeit, vermutet er. Dennoch sagt er: "Es geht einfach darum, klar zu machen: Wir lassen uns nicht überwachen."

Die nächste Veranstaltung ist erst für September geplant. Absolute Sicherheit können allerdings auch die Verschlüsselungstechniken nicht schaffen. Immerhin könne man es den Geheimdiensten schwerer machen, meint Urbach. Und "Cryptoparty"-Organisator Dik sagt: "Mit wahnsinnig wenig Aufwand erreicht man schon wahnsinnig viel Sicherheit." In Berlin wollen sich die verschiedenen Organisatoren von "Cryptopartys" jetzt zusammen setzen und eine regelmäßige Reihe schaffen.

Jessica Binsch/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?