HOME

Computer: Apple erneuert sein Notebook-Angebot

Große Neuigkeiten aus dem Hause Apple: Im Silicon Valley hat Steve Jobs eine rundum aktualisierte Palette seiner tragbaren Computer präsentiert. Der Chef des kalifornischen Computerkonzerns will seine Notebooks schicker und mit spezialisierten Grafikkarten vor allem schneller machen.

Apple hat eine komplett erneuerte Palette seiner tragbaren Computer vorgestellt. Erstmals setzt der kalifornische Computerkonzern dabei Grafikkarten des Spezialanbieters Nvidia ein, kündigte Konzernchef Steve Jobs am Dienstag (Ortszeit) in Cupertino an. Gleichzeitig führt Apple für seine beiden Notebook- Familien ("MacBook" und "MacBook Pro") ein neues Produktionsverfahren ein. Dabei werden aus einem massiven Aluminiumblock dünne, aber gleichzeitig extrem stabile Gehäuse aus einem Stück gefräst. Damit seien die Geräte auch die "die umweltfreundlichsten Notebooks auf dem Markt", sagte Jobs.

Wie beim jüngsten Auftritt zur Vorstellung neuer iPods vor einem Monat machte sich Steve Jobs über Berichte über eine angebliche ernsthafte Erkrankung lustig. "110 zu 70 - Steves Blutdruck" hieß es auf einer Folie, die er hinter sich auf der Bühne einblenden ließ. Zuletzt hatte eine Falschmeldung über einen angeblichen Herzinfarkt von Jobs für Schlagzeilen und einen kurzzeitigen Absturz der Apple-Aktie gesorgt.

Mit dem Einbau der Komponenten von Nvidia verlagert Apple die Jagd nach höherer Leistung der Notebooks vom Hauptchip der Rechner (CPU) auf spezialisierte Grafikkarten. Das neue Spitzenmodell, das "MacBook Pro", enthält gleich zwei Grafikkarten von Nvidia (GeForce 9400M und 9600M). Das "MacBook Pro" wird in Deutschland je nach Ausstattung 1800 oder 2250 Euro kosten.

Im kleineren "MacBook" für 1500 Euro kommt die integrierte Grafikkarte 9400M zum Einsatz. Für das bisherige "MacBook" im weißen Plastikgehäuse senkte Apple den Preis auf 950 Euro. Auf der Veranstaltung auf dem Firmengelände von Apple erteilte Jobs Spekulationen eine Absage, Apple werde kurzfristig in das Segment der sogenannten Netbooks einsteigen. Solche kleinen Rechner werden derzeit von PC-Herstellern wie Asus, Medion, MSI oder Dell für unter 400 Euro angeboten. "Dieser Markt ist gerade erst im Entstehen begriffen", sagte Jobs.

DPA / DPA