HOME

Datenspeicher: Im Notebook soll's nicht mehr rotieren

Samsung hat einen neuen Datenspeicher für tragbare Computer vorgestellt: Die Festplatte soll durch einen Stapel Flash-Speicherbausteine ersetzt werden. Dafür hat die "Solid State Disk" andere Stärken und Schwächen als die Harddisk.

Der koreanische Hersteller Samsung will ab August einen neuen Datenspeicher für Notebooks einführen. Die "Solid State Disk" (SSD) packt mehrere Flash-Speicherbausteine zusammen, wie sie bereits unter anderem bei Compact-Flash-Karten für digitale Kameras zum Einsatz kommen. Dabei werden die Daten nicht wie bei einer Festplatte auf Scheiben mit einer magnetischen Beschichtung festgehalten, sondern von speziellen Chips.

Bis zu 16 GB Speicherkapazität

Die bei der SSD verwendete Speichertechnik mit besonders hoher Dichte ermöglicht nach Angaben von Samsung die Produktion von Datenspeichern bis zu 16 Gigabyte. Das ist zwar erheblich geringer als bei üblichen Notebook-Festplatten, doch begnügt sich die SSD mit weniger als fünf Prozent des Harddisk-Strombedarfs. Damit kann die Akku-Laufzeit eines Notebooks um mehr als zehn Prozent verlängert werden. Auch wiegt die SSD weniger als die Hälfte einer in der Bauform vergleichbar großen Notebook-Festplatte. Als weitere Vorteile gibt Samsung eine minimale Geräusch- und Hitzeentwicklung an. Die Lesegeschwindigkeit der SSD wird mit flotten 57 MByte/sec angegeben, bei der Schreibgeschwindigkeit sind es 32 MByte/sec.

Samsung führt zuerst eine 1,8 Zoll große SSD mit vier oder acht Gigabyte ein, die für Sub-Notebooks und Tablet-PCs gedacht ist. Danach folgt die größere 2,5-Zoll-SSD mit 8 oder 16 GB für den Einbau in Standard-Notebooks.

AP / AP
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.