HOME

NO LIMITS: Mit Vollgas nach unten

Programm: No Limits 0.9

System: Windows 95/98/ME/NT/2000

Autor: Ole Lange

Preis/Sprache: Freeware/Englisch

Dateigröße: 6469 kb

Die kalte Jahreszeit bricht an, die letzten Jahrmärkte schließen ihre Tore. Wer in diesem Jahr noch einmal auf die Achterbahn steigen möchte, muss die Simulation »No Limits« laden. Die OpenGL-Simulation bringt das Achterbahn-Feeling 1:1 auf den Schirm und spendiert vier Bahnen, auf die man sich im wahren Leben nie hinauftrauen würde.

Programmierer Ole Lange bastelt bereits seit Monaten an seiner Rollercoaster-Simulation »No Limits«. Die soll absolut abgefahrene Bahnen bei physikalisch korrekten Mannövern zeigen und einen Editor aufweisen, mit dem sich jeder Fan seinen eigenen Horrortrip basteln kann. Also in etwa das, was Disney gerade mit seinem »Rollercoaster«-Spiel auf Kiel gelegt hat. Das Problem: Disneys Simulator steht bereits im Handel, der von Ole Lange noch lange nicht. Dafür ist seine Demo zunächst einmal völlig kostenfrei zu nutzen.

Im richtigen Tempo über die Bahn

Spielefreunde, die einen schnellen Rechner und eine OpenGL-kompatible Grafikkarte besitzen, sollten sich das Demo schleunigst auf die Festplatte holen. Die vier Bahnen bieten jeweils eine andere Grafik und völlig neue Rampen, Loppings, Tunnels oder Schleifen. Der Spieler sitzt virtuell in einem der Wagen und kann die Achterbahn mit Blick nach vorne immer wieder von vorne meistern - bis ihm der Magen in der Kniekehle hängt. Völlig realistisch und sogar im richtigen Tempo erfolgt der Trip über die 3D-gerenderte Bahn - herrlich. In den Optionen lässt sich der Detailgrad des Renderings frei vorgeben. Auch der Betrieb im Fenster ist möglich. 20 Minuten dauert das Demo, dann schaltet es sich von selbst ab.

Die geplante Vollversion soll neben dem Editor ein Dutzend Bahnen und acht verschiedene Bahnenstile aufweisen. Sie wird etwa 25 Dollar kosten.

Carsten Scheibe

Themen in diesem Artikel