HOME
Kommentar

Konzertabsage: "Habe angefangen 'Zeit' infrage zu stellen": Helene Fischers hysterische Botschaft an ihre Fans

Helene Fischer hat einen Infekt - so wie zahllose andere Menschen auch. Das bringt die Sängerin jedoch an den Rand des Wahnsinns: Ihre Facebook-Nachricht an ihre Fans kann es an Kitsch und Dramatik mühelos mit ihren Songtexten aufnehmen.

Helene Fischer im stern: "Ich konnte gar nicht mehr alles verarbeiten"

Da war sie kerngesund: Helene Fischer im August 2017

Ich will mich beweisen
Und droh' zu entgleisen
Mit gegen die Wand

( : "Fehlerfrei")

Hunderttausende Deutsche erkranken jedes Jahr an der Grippe oder fangen sich einen Infekt ein. Das kann einen Erwachsenen schon mal für längere Zeit außer Gefecht setzen. Da hilft nur noch: Ab ins Bett und viel Ruhe.

Das ist nicht schön, und fällt wahrlich nicht jedem leicht. Wer sich allerdings die Facebook-Botschaft durchliest, die Helene Fischer an ihre Fans gerichtet hat, könnte auf den Gedanken kommen, Fischer sei von einer biblischen Plage heimgesucht worden und habe nur noch kurze Zeit: "Glaubt mir, ich habe jegliche Form erlebt, die Gedanken imstande sind zu bilden", schreibt sie in apokalyptischem Ton. Und muss feststellen, was eigentlich jedes Kind schon weiß: Dass der menschliche Körper auch mal krank wird. 

Wandelt Helene Fischer auf Heideggers Pfaden?

Die ungewohnte Auszeit führt nun bei Helene Fischer dazu, dass sie philosophisch wird: "Ich habe angefangen 'Zeit' infrage zu stellen", schreibt sie. Wandelt Helene auf den Spuren Heideggers? Eher nicht, ihr Denken ist viel profaner. Sie hat "einen Traum mit Termin gemacht". Es sind Gedanken, wie sie vielleicht einer Sprechstundenhilfe im Schlaf kommen. Doch Frau Fischer nimmt derzeit wirklich keinen Termin an.

Das Wunder ist ausgeblieben, Widerstand zwecklos, und so gelangt die 33-Jährige schließlich zu einer niederschmetternden Einsicht: "Ich muss akzeptieren, dass ich im Moment nicht bei euch und nicht für euch da sein kann." Offenbar hält Helene Fischer ihre Fans für kleine Kinder, die ohne Betreuung nicht überleben können. Nur ein Satz hat noch gefehlt: "Ich hab im Kühlschrank essen vorbereitet" - was Mütter so schreiben, wenn sie nicht für ihre Lieben da sein können. 

Ihr Lieben, auch wenn diese Tage nicht meine Freunde sind, sind sie mir jedoch eine Lehre... Glaubt mir, ich habe...

Gepostet von Helene Fischer am Dienstag, 13. Februar 2018


Fischers hysterisch-übertriebene sorgt auch im Netz für Spott. Eine Twitter-Nutzerin postete ein Bild vom Trauermarsch der Staatschefs nach den Anschlägen auf "Charlie Hebdo" in Paris vom Januar 2015 und schrieb dazu: "Wenn Helene Fischer Schnupfen hat"


Vielleicht sollte Helene Fischer aber auch einfach ihre eigenen Worte beherzigen. Tatsächlich war sie schon mal weiter. In dem eingangs zitierten Song "Fehlerfrei" heißt es:

Ich stress‘ mich und schlauch‘ mich,
Verlier‘ und verbrauch´ mich
Auch gegen den Verstand
Dann denk ich mir: Ruhig
Das stehen wir durch
Komm', bleib entspannt.


Themen in diesem Artikel
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo