HOME

PROGRAMMHINWEIS: Die DVD im Blick

Programm: HGS-DVD-Archiv 4.4

System: Windows 95/98/ME/2000

Autor: HGS Software

Preis/Sprache: 39 Mark/Deutsch

Dateigröße: 4300 kb

Die DVD kommt. Immer mehr Cineasten vernachlässigen ihren alten Videorekorder und beschäftigen sich stattdessen lieber mit einem DVD-Player. Auch im Computer gehört das DVD-Laufwerk längst zum guten Ton. Kein Wunder also, dass die Verkaufszahlen der DVD-Filme stetig steigen. Doch mit welcher Software verwalten die Filmfreunde ihre neuen Schätze? Heidi Gäth hat den Trend der Zeit erkannt und mit dem »HGS-DVD-Archiv« eine der ersten Datenbanken bereitgestellt.

Die DVD-Verwaltung erfasst bis zu 999.999 DVDs in einer grauen und recht öde gestalteten Oberfläche. Das passt irgendwie nicht zum Thema, aber sei es drum: Es kommt ja auf die Funktionen an. In drei Ebenen erfasst die Datenbank Informationen zum Programm. Zunächst werden der Titel eines Films, das Genre, der Name des Regisseurs und das Produktionsland abgefragt. Auch die Filmdauer in Minuten sind ein Thema für die Eingabemaske. In der zweiten Ebene »Spezielle Daten« erfasst das Programm dann den Kaufpreis, eine Wertung des Anwenders, die für die DVD vorgesehene Altersfreigabe und das Tonformat. Im dritten Feld werden eine Handlungs-Zusammenfassung und etwaige Bemerkungen festgehalten.

Gelungen an der Datenbank ist neben der Volltextsuche, dem Passwortschutz und der Statistik auch die integrierte Bildfunktion. Sie erlaubt es, den Scan einer DVD mit in einen Datensatz aufzunehmen. Lobenswert auch die Verleihfunktion, die sich merkt, wann ein Freund sich eine Silberscheibe ausgeborgt – und nie zurückgebracht hat. Was mangels Kenntnis anscheinend fehlt, sind Felder für die speziellen DVD-Angaben. Etwa zum Ländercode, zum Tonsystem, zur Auflösung, zu den unterstützten Sprachen und zu den Bonusangeboten einer DVD. In der Testversion lassen sich 15 Datensätze erfassen.

Carsten Scheibe

Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.