Prozessoren Intel lässt mit sechs Kernen rechnen


Chiphersteller Intel hat seinen ersten Hauptprozessor mit sechs Rechenkernen vorgestellt. Die Chips sollen vor allem in Servern eingesetzt werden. Außerdem sei eine völlig neue Prozessorfamilie mit mehreren Kernen geplant, die auch in PCs und Notebooks zum Einsatz kommen soll.

Der weltgrößte Chiphersteller Intel hat seinen ersten Prozessor mit sechs Rechenkernen angekündigt. Er soll im zweiten Halbjahr auf den Markt kommen, wie Intel-Manager Pat Gelsinger sagte. Der Chip, der unter dem Codenamen "Dunnington" entwickelt wird, ist für den Einsatz in Servern gedacht.

Der kleinere Intel-Konkurrent AMD bietet derzeit Server-Chips mit vier Rechenkernen an, während Intel bisher auf eine Kombination aus zwei miteinander verbundenen Doppelkern-Prozessoren zurückgriff. Mehr Rechenkerne verbessern die Leistung des Prozessors und die Energie-Effizienz.

Zugleich plant Intel eine neue Prozessoren-Familie, die zwei bis acht Rechenkerne führen kann. Die Plattform, die bisher unter dem Namen "Nehalem" bekannt ist, soll in Notebooks, Desktop-PCs und auch Servern zum Einsatz kommen. Der Produktionsbeginn sei für das vierte Quartal geplant, sagte Gelsinger.

DP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker