VG-Wort Pixel

Scheibes Kolumne Ebay nervt!


stern.de-Kolumnist Carsten Scheibe kauft nur noch selten bei Ebay ein - zu antiquiert und benutzerunfreundlich ist das ganze Prozedere. Nun hat er es doch mal wieder ausprobiert, um alte "Clever & Smart"-Comics zu ergattern - und wird plötzlich als zahlungsunwilliger Ganove an den Pranger gestellt. Inklusive Fallakte.

Manchmal kommt einfach alles zusammen. Die Arbeit explodiert, die Telefonanlage geht kaputt, und zu allem Unglück meldet sich auch noch das Finanzamt zu einer Prüfung an - und das recht kurzfristig.

In solchen Momenten ist man einfach nur froh, nicht noch mehr Ärger an der Backe zu haben. Trotzdem ließ ich mich erweichen und suchte für meinen Sohn (und auch für mich) nach alten "Clever & Smart"-Comicalben. Solche Sachen, die nicht mehr normal im Laden um die Ecke verkauft werden, lassen sich tatsächlich nur bei Ebay erstehen - hier aber sehr zuverlässig.

Mein Sohn hatte einen "Clever & Smart"-Band von mir durchgeschmökert und wollte nun mehr von diesem brachialkomischen Stoff haben. Also fütterte ich Ebay mit dem passenden Schlagwort und fand in der Tat viele Auktionen zum Thema. Aber wer ist schon so irre und kauft einzelne Alben - wo das Porto höher ist als der Preis für den ersteigerten Comic? Ich suchte deswegen gleich nach Sammlungen und fand viele Angebote, in denen es um 15, 33 oder gar 50 Alben in einem Schwung ging. Keiner der Anbieter verkaufte zum Festpreis, und so gab ich gleich bei einem halben Dutzend Auktionen ein Maximalgebot vor.

In der Mailflut untergegangen

Bei mir laufen am Tag etwa 200 bis 300 E-Mails auf. Wenn richtig Stress ist, kann ich die nicht alle sofort bearbeiten und auf verschiedene Unterordner verteilen. Genau dazu kam es in den letzten Wochen - und in all diesem Mail-Chaos steckten plötzlich auch Dutzende von Ebay-Statusmeldungen. "Sie sind der Höchstbietende. Jetzt nicht mehr. Jetzt doch wieder. Möchten Sie ähnliche Auktionen kennen lernen?" Kurzum: Die Massen-Mails von Ebay sorgten dafür, dass mein schwindender Durchblick noch weiter abnahm.

Irgendwann sortierte ich den ganzen Mail-Bestand mit dem Ebay-Absender und suchte nach den Treffer-Meldungen, die besagten, dass ich die eine oder andere Auktion für mich entscheiden konnte. Hier kümmerte ich mich um das Bezahlen der Auktionen. Das ist seit vielen Jahren immer wieder ein echter Krampf. Es dauerte endlose Klicks, bis ich die Ware entweder per Paypal bezahlen konnte oder eine Kontonummer abschreiben durfte, um sie dann in meinem eigenen Online-Banking-Programm wieder einzutippen. Das Bezahlen bei Ebay ist eine echte Qual und nicht ansatzweise vergleichbar mit dem Automatismus, den Amazon bietet. Da hinterlege ich meine Bankverbindung ein einziges Mal - den Rest erledigt die Software ohne mein Zutun. Warum das nicht auch bei Ebay geht, ist mir ein Rätsel.

Etwa zehn Tage nach meiner Bestellungsorgie erhielt ich eine Mail: "Bitte Zahlung senden: Fall wegen eines nicht bezahlten Artikels gemeldet". Oha. Anscheinend war mir eine Order durch die Finger gerutscht. Anstatt freundlich auf den Lapsus hinzuweisen, las ich nun in der Mail, dass Verkäufer X mich bei Ebay angeschwärzt hatte und ich nun satte zweieinhalb Werktage Zeit hätte, um das fehlende Geld anzuweisen. Ich bin seit Jahrzehnten immer einer, der sofort zahlt. Aber trotzdem hieß es in der Mail: "Ihre Zahlung muss bis zum Sonntag, 18. Apr. 2010 11:56:24 MESZ eingehen, da ansonsten in Ihrem Mitgliedskonto ein Fall wegen eines nicht bezahlten Artikels vermerkt wird (und Ihre Nutzungsrechte eingeschränkt werden können)." Wow. So müsste ich mal mit meinen Kunden umgehen. Vielleicht kann ich dann auch drohen: "Sonst arbeite ich nie, nie wieder für Sie, Sie böser Bube, basta!"

Manchmal vergisst man etwas einfach

Kurzum: Ich konnte mich in diesen zweieinhalb Tagen nicht kümmern - und vergaß die Sache im Alltagsstress auch wieder. Und so bekam ich jüngst die Ebay-Mail "Fall geschlossen, Fall wegen eines nicht bezahlten Artikels vermerkt." Ich wurde also abgestraft und bekam einen Vermerk in meine Ebay-Akte. Außerdem wurde ich belehrt, dass ich meine Comics nun nicht mehr bekommen würde und dass man sogar mein Mitgliedskonto sperren könnte, wenn so etwas noch einmal vorkommt.

Ja hallo, tickt es denn noch richtig? Soll Ebay doch Fälle vor- und vermerken, bis der Arzt kommt: Das ganze Leben dreht sich nicht nur um Ebay, manchmal sind einfach andere Sachen wichtiger. Etwas mehr Freundlichkeit und ein klein wenig Geduld wäre der Sache sicherlich dienlicher. Bis Ebay einen schnellen Sofort-Bezahlen-Knopf einführt oder sich komplett automatisch um die Geldüberweisung kümmert, hole ich mir meine "Clever & Smart"-Alben jedenfalls lieber auf dem Flohmarkt.

Eine Glosse von Carsten Scheibe, Typemania


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker