HOME

Sicherheit: High Tech für das Freibad

Wo halten sich die Deutschen bei sommerlicher Hitze am liebsten auf? Im Freibad. Um die Sicherheit der Badenden zu verbesser werden jetzt Computersysteme eingesetzt, die leblose Körper im Wasser erkennen.

Zwei bundesweit einmalige Pilotprojekte sollen die Sicherheit in Schwimmbädern erhöhen. "Wir setzen auf High Tech und Pädagogik", sagte der Chef der Bädergesellschaft Düsseldorf, Rüdiger Steinmetz. So werde ein Becken von kommender Woche an mit Videokameras überwacht, mit deren Hilfe ein Computer leblose Person erkennen soll. In einem anderen Bad werden Kinder durch eine "interaktive Lerntafel" vor den Gefahren im tiefen Wasser gewarnt.

Programm erkennt leblose Körper

Das elektronische Frühwarnsystem "Poseidon" besteht aus mehreren Über- und Unterwasserkameras, die mittels eines Computerprogramms leblose Körper im Schwimmbecken registrieren können. Die Probephase werde zwei bis drei Monate dauern. "Bei positiven Erfahrungen können wir uns vorstellen, das System auch auf andere Bäder auszuweiten", sagte Steinmetz. Den Marktpreis für das System bezifferte Steinmetz auf rund 80.000 Euro.

Die "interaktive Lerntafel" im Strandbad Lörick soll Badeunfällen vorbeugen. "Kinder haben bis zum Alter von neun Jahren noch keine genaue Vorstellung von Wassertiefen", sagte Projektleiterin Lilli Ahrendt. Herkömmliche Warnhinweise etwa durch Verbotsschilder seien nicht kindgerecht. Deshalb stelle die Lerntafel das Schwimmbad aus Sicht von Kinderaugen dar. An der knapp 2000 Euro teuren Tafel können Kinder ihre Größe spielerisch mit dem Wasserpegel vergleichen und so Gefahren "im Wortsinn begreifen".

DPA
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.