HOME

Computerviren: FBI hat "Lovesan"-Urheber identifiziert

Die US-Polizei verdächtigt einen 18-Jährigen als einen der Urheber des Computerwurms "Lovesan", der vor zwei Wochen in hunderttausenden Computern weltweit Chaos anrichtete.

Die US-Polizei verdächtigt einen 18-Jährigen als einen der Urheber des Computerwurms "Lovesan", der vor zwei Wochen in hunderttausenden Computern weltweit Chaos anrichtete. Das FBI wollte den jungen Mann am Freitag festnehmen, berichteten US- Medien. Die Justizbehörden in Seattle (Bundesstaat Washington) kündigten für den Nachmittag (22.30 MESZ) eine Pressekonferenz an.

Die Urheber von "Blaster" sind noch unbekannt

Der Mann soll den ursprünglichen Wurm "Blaster", der zunächst kursierte, modifiziert und schärfer gemacht haben, berichtete die Zeitung "Seattle Times". Die Urheber von "Blaster" sind noch nicht gefunden. "Lovesan" war vor allem darauf angelegt, Microsoft-Software lahm zu legen.

"Eine bedeutende Entwicklung in diesem Fall", sagte ein Justizbeamter der Zeitung. "Diese Wurmvariante war eine giftige Version, die hier und in aller Welt eine Menge Ärger gemacht hat."

Microsoft hatte die Attacke auf seine eigenen Server Mitte August nach eigenen Angaben erfolgreich abgeschmettert. Der Wurm war als so genannte DOS-Attacke gegen die Server von Microsoft geplant. Damit sollten diese durch die Flut von Anfragen in die Knie gezwungen werden. Das Unternehmen nahm das Hauptziel der Attacke, die Internet-Adresse www.windowsupdate.com, jedoch rechtzeitig vom Netz.

Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.