HOME

Digitale Musik und Filme: Konsortium plant Standards für Mediendownloads

Große Medien- und Technologiekonzerne wollen gemeinsame Standards zum Herunterladen von Internetinhalten schaffen. So soll der Absatz von Abspielgeräten sowie Filmen und Musik angekurbelt werden. Allerdings spielt ausgerechnet der Marktführer nicht mit.

Von Matthew Garrahan, Los Angeles

Eine Industriegruppe aus Studios und Technologie- Konzernen hat sich zusammengetan, um ein System für die breitere Nutzung digitaler Medien zu etablieren. Das Konsortium tritt unter dem Namen Digital Entertainment Content Ecosystem (DECE) auf. Mitglieder sind unter anderem Sony, Microsoft, Paramount Pictures und Warner Brothers Entertainment. DECE plant die Entwicklung von Richtlinien, die für Onlinedienste und Medienträger genutzt werden können. Der Unterhaltungskonzern Walt Disney und Apple, der größte Verkäufer von Onlinemusik und Videoinhalten, gehören dem Konsortium nicht an.

DECE-Chef Mitch Singer sagte der FT, die Gruppe versuche, die Verwirrung zu reduzieren, die bei Webdownloads zuweilen herrscht: "Wir wollen ein einheitliches Erlebnis schaffen."

Der Großteil der Internetinhalte ist mit Software für digitales Rechtemanagement (DRM) versehen. Diese schränkt die Nutzung der geschützten Inhalte nach Belieben des Rechteinhabers ein. So kann etwa festgelegt werden, wie oft Dateien kopiert oder wo sie abgespielt werden können. Apple arbeitet mit eigener DRM-Software - über das konzerneigene Musikportal iTunes verkaufte Musikdateien können daher nur mit Apple-Produkten abgespielt werden.

"Einmal kaufen, überall abspielen"

"Ich weiß nicht, ob Apples Fehlen dem abträglich ist, was wir zu erreichen versuchen", sagte Singer. "Apple ist ein sehr gutes System, das weiter Inhalte verkaufen wird. Wir konzentrieren uns auf eine andere Art Kunde, die wirklich mehr Auswahl haben möchte."

Geräte und Websites, die mit den neuen Standards kompatibel sind, sollen ein neues Logo tragen. Singer sagte, so würden Käufe transparenter. DECE knüpfe an die erfolgreiche Devise "Einmal kaufen, überall abspielen" an. Sie gilt heute bei CDs, DVDs und Blu-ray.

Mit den neuen Standards könne der Käufer seine Inhalte per Fernzugriff auf eine Rechtedatenbank nutzen, sagte Singer. Es sei dann möglich, Inhalte genauso frei abzuspielen, wie man Fotos im Internet anzeigen lassen kann.

Etliche weitere Konzerne aus der Technologie-, Einzelhandels- und Medienbranche wollen sich an DECE beteiligen. Zu ihnen zählen Alcatel-Lucent, HP, Cisco, Intel, Toshiba, Fox Entertainment, Lionsgate und Verisign, ein Unternehmen für Internetsicherheit.

Nico Popp, Innovationsvorstand bei Verisign, sagte: "Schaut man sich den Markt an, dann gewinnen die offenen Standards immer. Es besteht eine große Nachfrage nach Onlineinhalten, die freigesetzt werden will. Je erfolgreicher wir sind, desto mehr Leute werden sich beteiligen wollen."

FTD
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(