HOME

Fiese Masche: DSGVO: Wie Abzocker mit dem neuen Gesetz Kasse machen

Die Datenschutz-Grundverordnung soll die Daten der Bürger vor raffgierigen Geschäftemachern schützen. Einige von denen wurden aber kreativ - und versuchen nun mit dem Gesetz abzusahnen.

DSGVO Klage Abzocke

Die DSGVO verunsichert die Konsumenten - und öffnet damit Abzockern die Tür

Getty Images

Firmen sammeln seit Jahren unsere Daten, das wollte die neue Datenschutz-Grundverordnung - kurz DSGVO - ändern. Die Bürger merken das in allererster Linie durch eine ganze Flut von E-Mails, die um die Zustimmung zur Datennutzung betteln. Viele sind entsprechend verunsichert - und damit die perfekten Opfer für skrupellose Abzocker.

Denn die scheinen mit dem neuen Gesetz das große Geschäft zu wittern. Die Polizei Niedersachsen warnt nun davor, dass zwischen den Dutzenden seriösen Anfragen von Banken, Unternehmen und Newsletter-Versendern auch immer mehr Betrugsversuche stecken. Als Beispiel nennt sie einen Versuch, den Eintrag ins "Gelbe Branchenbuch" zu retten. Die Betroffenen sollen dafür ein PDF ausdrucken und unterschrieben zurückschicken - und haben am Ende ein Abo über 780 Euro im Jahr abgeschlossen. Mit den bekannten Gelben Seiten hat das Unternehmen nämlich nichts am Hut.

+++ Auch Sie wollte jemand unter dem Vorwand der DSGVO abzocken? Schreiben Sie uns an achtungkunde@stern.de +++

Phishing-Welle durch die DSGVO

Laut der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg handelt es sich hier zwar um einen extremen Fall, die Anfragen wegen Betrugsversuchen häufen sich aber. "Aktuell werden flächendeckend in ganz Deutschland Hunderttausende oder Millionen Bürger mit Phishing-Mails angeschrieben und zur Datenweitergabe aufgefordert", sagte Verbraucherschützer Oliver Buttler dem stern. "Da wird die DSGVO zum Anlass genommen, dem Phishing-Markt mal wieder Hochkonjunktur zu verschaffen."

"Die geben sich dann etwa als Hausbank, Amazon oder Paypal aus und versuchen, unter dem Vorwand der DSGVO an die Nutzerdaten zu kommen, teils auch an PINs und Tans", erklärt Buttler. Auch um einen Scan des Personalausweises wird teilweise gebeten. "Damit wird dann auf Kosten der Opfer eingekauft oder das Konto leergeräumt." Teilweise gehe es allerdings auch um harmlosere Fälle, in denen man etwa den Empfang von Newslettern "erneut" erlauben soll, die man vorher gar nicht bestellt hatte. 

Die Konsumenten wären durch die DSGVO verunsichert, obwohl sich nach Ansicht des Verbraucherschützers eigentlich wenig geändert hat. Selbst die Verbraucherschützer selbst werden von den Betrügern als Druckmittel genutzt. "Da wird dann mit Musterfeststellungsklagen gedroht, wenn die Empfänger der Datennutzung nicht zustimmen. Zum einen gibt es derzeit noch keine Musterfeststellungsklage, zum anderen kann man mit dieser Klage nicht die Konsumenten verklagen, sondern viele Kunden gemeinsam ein Unternehmen."

Auch Unternehmen haben Angst

Ein Teil der Verunsicherung läge auch bei den Unternehmen, die echte Mails verschicken. "Viele wollen sich aus Angst vor einer Haftung absichern, dabei müssten viele Unternehmen, die bereits ja berechtigten Kontakt mit Kunden hatten, die Erlaubnis dazu gar nicht noch einmal einholen."

Die Angst hat durchaus ebenfalls ihre Berechtigung: Schon vor Inkrafttreten der DSGVO wurde befürchtet, dass Firmen reihenweise von geschäftstüchtigen Anwälten kostenpflichtig abgemahnt werden könnten. Zumindest im Online-Handel scheint das bisher noch nicht der Fall zu sein. "Die große Welle am ersten Tag gab es nicht", erklärt  Franziska Ulbricht vom Händlerbund dem stern. "Bisher blieb es bei Einzelfällen." Als Grund vermutet sie, dass viele Teile der DSGVO noch nicht klar ausgelegt sind und entsprechend nur in sehr offensichtlichen Fällen abgemahnt wird. Die grundsätzliche Gefahr einer Welle von teuren Abmahnungen sieht sie aber weiterhin. "Das kann jederzeit losgehen."

DSGVO Bürger
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?