HOME

Fanfiction: Snape und Hermine tun es

Wie geht das Abenteuer von Harry Potter weiter? Überraschende Antworten finden sich im Internet. Dort schreiben Fans des Zauberlehrlings ihre eigenen Versionen.

Schweiß steht auf Harrys Stirn. Seine Hände werden feucht. Sein Herz rast. "Warum ?", stößt er hervor, "warum hasst du mich so? Wer bin ich?!" "Das wirst du nie erfahren!", krächzt Voldemort und hebt seinen Zauberstab. "Denn jetzt ist deine Zeit gekommen!"

Selbst ist der Autor

Richtig, der Zauberlehrling Harry Potter steht ein weiteres Mal seinem Erzfeind gegenüber, dem bösen Magier Voldemort. Doch diese Szene werden Leser in keinem Buch von Joanne K. Rowling finden - denn sie stammt aus der Feder von Thomas "Luka" Lukaschek. Der 42 Jahre alte Familienvater aus Rheine hatte das Warten auf den fünften Band satt. Er nahm das Schicksal seiner Lieblingsfiguren selbst in die Hand, schrieb seinen eigenen Band und veröffentlichte ihn im Internet.

Altersempfehlung beachten

Fanfiction nennt sich das, und die "Harry"-lose Zeit lässt sich damit wunderbar überbrücken. Inzwischen gibt es Tausende Storys, die - mal kurz, mal in Romanlänge - alle Genres abdecken. Neben Spannung, Horror und Abenteuer sind auch Romantik- und Erotikvarianten im Netz zu finden, es empfiehlt sich also, einen Blick auf die Altersempfehlung der Autoren zu werfen.

Snape mit Hermine, Harry mit Myrthe...

Die Laienautoren spinnen aus Rowlings Büchern ihre eigenen Geschichten: Wer den fetthaarigen Ekellehrer Snape mag, verkuppelt ihn in späteren Jahren mit der Musterschülerin Hermine und verpasst den beiden noch ein gemeinsames Kind. In einer anderen Story hat Harry das Zeitliche gesegnet und bändelt im Jenseits mit Toilettengeist Myrthe an.

Die Masse macht's... nicht

Aus der Masse der Geschichten die guten herauszufiltern ist nicht ganz einfach. Manche haben einen haarsträubenden Plot und sind grauenhaft geschrieben. Andere hingegen machen einfach Spaß und sprühen vor Ideen, die sich wunderbar in die Potter-Welt einfügen.

Es gibt bereits wahre Klassiker

Zu den bekanntesten englischen Fanfictions gehört die Draco-Trilogie von Cassandra Claire. Ähnlichen Kultstatus genießen die Agentengeschichten von Lori Summers ("Harry Potter and the Paradigm of Uncertainty", "Harry Potter and the Show that Never Ends"). Wer mit den englischen Originaltexten nicht klarkommt, kann sich deutsche Übersetzungen herunterladen.

Vollwertiger Ersatz in Sicht?

Bislang schreibt die Fanfiction-Szene vorwiegend auf Englisch, aber inzwischen haben auch einige deutschsprachige Autoren wie Thomas Lukaschek ihre Fangemeinde. Er ist der Autor von "Harry Potter und der Stein des Drachen" und des Nachfolgers "Der Erbe von Slytherin". Warum er angefangen hat zu schreiben? "Vielleicht einfach nur, weil sich Joanne Rowling so viel Zeit gelassen hat mit dem fünften Band." Denn "Luka" wollte mehr - mehr Abenteuer, mehr Magie, mehr Harry. "Was bleibt einem da übrig, als die eigene Fantasie anzustrengen?" Hunderte haben inzwischen seine Geschichten gelesen - und sind angetan. Einer davon kommentierte in Lukascheks Gästebuch: "Ich habe auf der Suche nach einem halbwertigen Ersatz für Harry Potter einen mindestens gleichwertigen Autor gefunden."

Rowling fühlt sich geschmeichelt

Und wie reagiert die Schöpferin des zauberhaften Universums auf die Konkurrenz im Netz? Ob sie Harry-Potter-Fanfiction im Internet überhaupt lese, wollte ein Leser in einer Diskussion über den vierten Band wissen. Einiges habe sie gelesen, gab Joanne K. Rowling zu - " und ich war sehr geschmeichelt, wie stark sich die Leute in diese Welt vertiefen".

Friederike Freiburg / print