HOME

Gerichtsstreit: Apple verklagt mal wieder Apple

Die legendäre Plattenfirma der Beatles hat den gleichnamigen Computerkonzern Apple nach einer jahrelangen "Waffenruhe" erneut verklagt. "Apple Records" wirft "Apple Computer" Namensverletzung vor - wie immer.

Die legendäre Plattenfirma der Beatles hat den gleichnamigen Computerkonzern Apple nach einer jahrelangen "Waffenruhe" erneut verklagt. "Apple Records" wirft "Apple Computer" Namensverletzung vor, berichteten US-Medien.

Die überlebenden Beatles-Musiker und ihre Erben seien über den neuesten Coups des US-Computerkonzerns empört, der mit seinem iTunes-Service erfolgreich ins Musikgeschäft eingestiegen ist, hieß es. Mit Hilfe von iTunes können Apple-Nutzer ganz legal über das Internet Songs oder ganze CDs herunterladen.

Querelen haben Tradition

Die beiden Apple-Firmen waren in der Vergangenheit bereits mehrfach vor Gericht aneinander geraten. Der Computerkonzern- Mitbegründer Steve Jobs hatte das Unternehmen 1977 nach eigenen Angaben unter anderem aus Bewunderung für die Beatles Apple genannt.

Vorwurf: Bestehende Einigung wurde verletzt

Die Beatles-Plattenfirma hatte die Computerfirma schon kurz nach ihrer Gründung wegen Verletzung des Namensrechts verklagt und dann später wieder, als Apple in seine Rechner Lautsprecher zum Abspielen von Musik einbaute. Apple Computer hatten daraufhin jeweils eine Millionenabfindung gezahlt und damit eine Einigung erzielt, die nun nach Ansicht der Plattenfirma gebrochen wurde.

Apples Online-Musikshop hat sich inzwischen zu einem großen Erfolg entwickelt. Kürzlich gab der Konzern bekannt, dass seit Öffnung des Geschäfts vor vier Monaten zehn Millionen Songs heruntergeladen wurden. Bisher können Nutzer der weltweit dominierenden Windows-Computer den Service nicht nutzen. Dies soll aber Ende des Jahres ermöglicht werden.

DPA
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(