HOME

Internetauktionen: Die mit der Weihnachtsgier spekulieren

Vermeintliche US-Schlaumeier kaufen große Mengen Spielzeug, um es bei eBay Gewinn bringend zu versteigern. Doch dieser Plan scheint nicht aufzugehen.

Das Internet hat schon viele Geschäftsideen entstehen lassen, doch nicht immer ging die Rechnung auf. Auf eine besondere Idee in der Vorweihnachtszeit waren in den USA gleich eine ganze Reihe von Geschäftstüchtigen gekommen, die sich ein paar Dollar dazuverdienen wollten - als Spielzeug-«Spekulanten» vor dem Weihnachtsfest. Mit künstlicher Verknappung begehrter Waren wollten sie die Preise in die Höhe treiben, um dann in virtuellen Auktionshäusern wie Ebay zur Kasse zu bitten. Doch das Fest der Liebe rückt immer näher, und unter den Anbietern wächst die Nervosität.

US-Kids gieren nach neuartigen Toys

Die amerikanischen Trendforscher hatten schon im November verkündet: Millionen von amerikanischen Weihnachtskindern würden sich angeblich auf neuartige Geschenkartikel freuen, vom elektronischen und garantiert stubenreinen Plastikkätzchen bis hin zu einer Plüschfigur namens Elmo, die durch ihre Auftritte in der Sesamstrasse berühmt wurde.

Der Toy Guy empfiehlt, und alle kaufen

Besonders populär ist der selbst ernannte Experte Toy Guy (Spielzeug-Bursche) Chris Byrne, der einen Online-Report über Trends im Spielzeugmarkt veröffentlicht. In seinen regelmäßigen Talkshow-Auftritten hatte Byrne immer wieder die Puppe erwähnt, die in dieser Weihnachtssaison als Chicken Dance Elmo im neuen Kostüm als Huhn auftritt und dazu einen passenden Song gackert. Elmo wird garantiert bald ausverkauft sein, prophezeite Byrne, und er hatte recht.

Elmos ist aus

In Amerikas Geschäften sind die Elmo-Regale leergeräumt. «Haben wir schon lange nicht mehr», ist die übereinstimmende Auskunft, wenn man zur Zeit in den Spielzeugabteilungen nachfragt. «Die letzten, die hier waren, hat sich ein Typ mitgenommen, der den ganzen Einkaufswagen mit Elmos füllte», berichtet eine Verkäuferin im Target-Kaufhaus von Seattle.

Aus dem Regal direkt zu eBay

Viele der Plüschpuppen landeten nicht in den Häusern von Eltern, die ihre Kinder beschenken wollen. Beim Online-Auktionshaus Ebay sind zur Zeit über 1500 Einträge unter dem Stichwort Chicken Dance Elmo registriert. Darunter sind auch Verkäufer, die Mindestgebote von über 100 Dollar erwarten - ein stolzer Preis für einen neuwertigen Artikel, der vor wenigen Wochen noch im Geschäft für 20 Dollar zu haben war.

Die privaten Elmo-Händler werden jedoch nun nervös. Kurz vor dem Finale der Weihnachtssaison müssen sie befürchten, dass sie auf ihren gehorteten Waren sitzen bleiben. Erste Notverkäufe haben bereits begonnen. Einige Privathändler bieten ihre Elmos mittlerweile wieder zum regulären Ladenpreis an. Ein Spekulant möchte insgesamt zehn Elmos loswerden, hat das Mindestgebot auf fünf Dollar pro Puppe gesenkt und verspricht ausdrücklich sofortige Lieferung.

Gebote kaum über Ladenpreis

Eine Fehlkalkulation machten offenbar auch die Spekulanten, die bei der Elektronikmarkt-Kette RadioShack ferngesteuerte Plastikautos namens ZipZaps gleich im guten Dutzend eingekauft hatten. Im Geschäft gibt es die ZipZaps nun kaum noch. «Wir haben eine Warteliste von 60 Leuten, und jeder kriegt maximal ein Auto», sagt die Leiterin einer Filiale in Seattle. Doch selbst diese Knappheit sorgt bei Ebay nur für ein lauwarmes Geschäft. Die Gebote von Interessenten liegen maximal in Höhe des ZipZap-Ladenpreises von 20 Dollar.

Vom Spekulationsobjekt zum Ladenhüter

Ähnlich wie den Elmo- und ZipZap-Anbietern ergeht es auch den Händlern, die auf eigene Faust mit einem Roboter-Kätzchen Profit machen wollten. Das neueste Produkt aus der Serie FurReal kostete im Laden 35 Dollar und verschwand schnell aus den Regalen. Aufgetaucht ist es wieder bei Ebay - hier fanden sich bald darauf über 4000 Einträge für das künstliche Haustier. Doch Hunderte sind darunter, die schnell vom Spekulationsobjekt zum Ladenhüter geworden sind. Sie finden selbst kurz vor Schluss der Auktion nicht einmal mehr Käufer, die zum günstigen Mindestgebot von zehn Dollar einsteigen.

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.