HOME

Klo-Knigge: Die geheimen Regeln auf dem Damenklo

"Damenbinden und Tampons gehören nicht in der Toilette!" - dieser Satz steht in fast jeder Damentoilette. Doch es gibt auch unausgesprochene Grundsätze, die Frau befolgen sollte.

Eine Frau sitzt auf der Toilette. Neben ihr ist eine abgerollte Klorolle

Klo-Knigge: Auf dem Damenklo gelten eigene Regeln.

Über "Die unausgesprochenen Verhaltensregeln fürs Damenklo"  wird derzeit angeregt in einem reddit-Forum diskutiert. Wir haben ein paar der wichtigsten Grundsätze gesammelt.

Rock in Strumpfhose

Wenn eine Frau nach dem Besuch des stillen Örtchens aus Versehen ihren Rock in der Strumpfhose einklemmt, machen Sie sie darauf aufmerksam, bevor sie das Klo wieder verlässt - auch wenn es eine Unbekannte ist. 

Klopapier am Schuh

Dasselbe gilt für Klopapier am Schuh. Wenn eine Frau Klopapier unter dem Schuh kleben hat, gehört es zur Damenklo-Knigge, dass man sie darauf hinweist - auch wenn man sie nicht kennt.

Frauen mit Kindern haben Vorrang

Wenn eine Frau mit einem Kind auf die Toilette kommt, das offensichtlich sehr nötig aufs Klo muss, lassen Sie sie vor.

Extra-Tampon für den Notfall

Das ist wohl jeder Frau schon passiert: Man bekommt seine Tage - und hat keinen Tampon dabei. Für diesen Fall sollte Frau immer einen extra Tampon in der Tasche haben, um im Notfall aushelfen zu können.

Klopapier Engpass

Sollte es kein Klopapier mehr in einer Kabine geben, machen Sie die Nachfolgerin darauf aufmerksam und helfen Sie aus, falls Sie ein Taschentuch übrig haben.

Ekel-Toilette

Warnen Sie andere Frauen vor verdreckten Toilette. Wenn Sie das Elend schon gesehen haben, muss es kein anderer mehr sehen, wenn es nicht sein muss.

Klo-Talk

Auf Klo geht man, wenn man mal muss, das Make-up erneuern möchte oder etwas Wichtiges mit einer Freundin zu besprechen hat. Dafür hat jede Frau Verständnis. Ausschweifende Klo-Telefonate sind nach Ansicht der reddit-User allerdings tabu. Denn das nervt!

as
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(