HOME

Kolumne - Neulich im Netz: Allzeit erreichbar: Niemand da

Von der Hitze lernen, heißt fürs Leben lernen. Wenn es heiß ist, macht der Südländer nämlich erst einmal nichts. Das zeugt von hoher Intelligenz und ist obendrein auch noch gesund.

Von der Hitze lernen, heißt fürs Leben lernen. Wenn es heiß ist, macht der Südländer nämlich erst einmal nichts. Das zeugt von hoher Intelligenz und ist obendrein auch noch gesund.

Nicht nur, aber insbesondere bei hohen Temperaturen zieht der vernunftbegabte Mensch die Fensterläden zu und sich zurück. Am besten auf eine Couch oder sonst eine bequeme Liegestatt. Dort ruht er, entspannt bei leichter Lektüre oder schläft für ein Weilchen. Während dessen kann sich die Sonne jenseits der Fensterläden austoben und den Asphalt zum kochen bringen. Sobald sich die Sonne beruhigt und die Straße wieder begehbar ist, bewegen sich auch jene Zeitgenossen wieder.

Denken setzt Muße voraus

Absolut undenkbar hier zu Lande. Denn so viel Zeit fürs Faulenzen gibt es hier nicht. Schaffen, tun, egal was, Hauptsache, man produziert. Und wenn es nur heiße Luft ist. Das kennt man mittlerweile hinlänglich - auch jenseits der aktuellen Hitzewelle. Viel Wirbel, zumeist um nichts. Weil allerorten gemacht wird, aber viel zu selten gedacht.

Denken setzt Muße voraus. Und diese wiederum bedarf der Ruhe. Um Ideen zu sammeln und Gedanken zu ordnen, um sich in gebührendem Umfang mit einem Phänomen auseinander zu setzen. Um zum Wesen vorzudringen und zu verstehen.

Das ist nicht immer einfach. Aber manchmal muss dafür nur der Computer ausgeschaltet werden. Damit der Buchstabe gewordene Blödsinn von Werbemails und anderer "wichtiger" Mitteilungen nicht den Kopf verstopft. Mit dem Lesen des digitalen Drecks verschwenden Manager durchschnittlich zwei Stunden ihrer täglichen Arbeitszeit. Ebenso sinnvoll: Die Austaste des Handys. Niemand muss unentwegt erreichbar sein. Wer jederzeit für alle da ist, ist es für niemanden. Am wenigsten für sich selbst.

Handyweitwurf macht es vor

Mittlerweile besitzt hier jedes siebte Kind zwischen 6 und 13 Jahren ein eigenes Mobiltelefon. Darunter Hosenmatze, die noch nicht einmal dividieren von multiplizieren unterscheiden können, aber schon heiße Ohren, wundgescheuerte Finger und wirre Blicke vom Telefonieren, Kurznachrichtengestammel und grenzdebilen Klingellärm haben. Entsetzlich. In erster Linie für die allseits so missachteten Kinder. Und außerdem auch für all jene, die heute erwachsen sind. Denn diese digitalen Trottel werden in nicht allzu ferner Zukunft deren Geschicke lenken.

Wie gut, dass die Menschen im finnischen Savonlinna Zeichen setzen. Am 23. August findet dort die vierte Weltmeisterschaft im Handy-Weitwurf www.fennolingua.fi statt.

Thomas Hirschbiegel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.