HOME

Nach millionenfachem E-Mail-Datenklau: BSI-Sicherheitstest steht in der Kritik

Bin ich betroffen? Nach dem jüngsten Datenklau sind viele Internetnutzer verunsichert. Das BSI bietet einen Sicherheitstest an, doch Experten und E-Mail-Anbieter kritisieren das Vorgehen der Behörde.

Von Timo Brücken

Auf der Website des BSI können Nutzer herausfinden, ob ihre E-Mail-Zugangsdaten gestohlen wurden. Doch Verunsicherung bleibt trotzdem.

Auf der Website des BSI können Nutzer herausfinden, ob ihre E-Mail-Zugangsdaten gestohlen wurden. Doch Verunsicherung bleibt trotzdem.

Seit Montag ist der Sicherheitstest des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) online. Bisher haben Internetnutzer auf der Website etwa neun Millionen E-Mail-Adressen eingegeben, um zu erfahren, ob diese zu den vor Kurzem entdeckten 18 Millionen geklauten Datensätzen gehören. Rund 270.000 von ihnen seien tatsächlich von dem Datenklau betroffen, sagte ein Sprecher der Behörde am Dienstagmittag stern.de.

Wurde die Adresse gestohlen, bekommt der Nutzer eine Nachricht vom BSI. Ist das nicht der Fall, meldet sich die Behörde auch nicht - soweit zumindest die Theorie. Viele User werden aber wohl trotzdem vor ihrem leeren Postfach sitzen und sich fragen: Kommt da noch was? Das BSI versichert, die Betroffenen würden "innerhalb kürzester Zeit" informiert, spätestens nach einigen Stunden, keinesfalls erst einen halben oder ganzen Tag später. Kritiker wie der Tech-Blogger Carsten Knobloch fragen allerdings: Was, wenn die E-Mail vom BSI wegen technischer Probleme nie beim Nutzer ankommt? Etwa weil der Mail-Server des Amtes nicht richtig arbeitet oder die Nachricht im Spamfilter des Empfängers landet. So könnten sich etliche Betroffene fälschlicherweise sicher fühlen.

Neuer Test hätte zu viel Zeit gekostet

Warum also nicht ein Verfahren, dass solche Fehler vermeidet und die User in beiden Fällen - egal ob betroffen oder nicht - informiert? "Das hätte zu viel Zeit gekostet", heißt es aus dem BSI. Der aktuelle Sicherheitstest wurde schon beim letzten großen Datenklau im Januar eingesetzt. Für die Zukunft sei ein besseres Prüfverfahren denkbar, so der BSI-Sprecher, aber diesmal sei es schlicht der schnellere Weg gewesen, das alte wiederzuverwenden. Außerdem würden 70 Prozent der Betroffenen - Kunden von T-Online, Freenet, GMX, Web.de, Kabel Deutschland und Vodafone - ohnehin direkt von ihren E-Mail-Anbietern informiert. Diesen hatte das BSI Listen der betroffenen Adressen vorab übermittelt.

Kleinere Provider gingen hingegen leer aus. "Wir würden unsere Nutzer sehr gerne darüber informieren, ob sie betroffen sind - und bemühen uns intensiv, Kontakt zu Verantwortlichen im BSI herzustellen", beklagt zum Beispiel die E-Mail-Plattform Posteo. "Bisher leider ohne Erfolg." Das BSI will nun nach eigenen Angaben im Einzelfall klären, ob eine Datenweitergabe an kleinere E-Mail-Anbieter möglich ist. "Leider gibt es keinen Gesamtüberblick: Wer ist Provider und wer nicht?" Deswegen habe man bei 20.000 betroffenen Kunden einen Schnitt gemacht. Posteo schreibt unterdessen: "Wenn Sie verunsichert sind, empfehlen wir Ihnen - unabhängig vom BSI-Test -, einfach Ihr Passwort zu ändern."

Hier können Sie dem Autor auf Twitter folgen.

Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.