HOME

Netzwerk "Zynga with Friends": Zynga plant Abnabelung von Facebook

Der Internetspiele-Anbieter Zynga will mit einem eigenen sozialen Netzwerk aus dem Schatten seines mächtigen Partners Facebook treten. Geschäftsführer Bronstein erwartet 290 Millionen Nutzer.

Der Internetspiele-Anbieter Zynga stellte am Dienstabend in San Francisco einen neuen Treffpunkt für Online-Spieler mit dem Namen "Zynga with Friends" vor. Zynga will sich damit auf eine breitere Basis stellen und aus dem Schatten seines mächtigen Partners Facebook treten. Das Netzwerk soll bald an den Start gehen. Der Geschäftsführer von Zynga.com, Manuel Bronstein, rechnet nach eigenen Angaben mit 290 Millionen Nutzern. Dem weltgrößten sozialen Netzwerk könnten durch seinen wichtigsten Spiele-Lieferanten Konkurrenz im Buhlen um die Kunden erwachsen. Zudem gab Zynga eine Kooperation mit dem Unterhaltungselektronikkonzern Atari zur Entwicklung von Spielen bekannt.

Zynga ist für seine Internetspiele "Castleville" und "CityVille" bekannt. Das Unternehmen ist bisher auf den Erfolg Facebooks angewiesen. Zynga macht 93 Prozent seines Umsatzes über Facebook. Doch das Kundenwachstum stottert. Im Schlussvierteljahr legte die Zahl der Nutzer im Vergleich zum Vorquartal kaum zu. Analysten sorgen sich zunehmend, der Börsenneuling Zynga könnte zu wenig Geld pro Nutzer einnehmen, um nachhaltig in der Erfolgsspur bleiben zu können.

hw/Reuters / Reuters
Themen in diesem Artikel