HOME

0190-Nummern: Telekom führt Zwangstrennung ein

Um Endlos-Gespräche mit so genannten 0190-Nummer zu verhindern, wird die Telekom in Zukunft die Leitung nach einer Stunde kappen.

Die Deutsche Telekom will bei der neuen Generation von Servicerufnummern «Telefon-Abzockern» mit Zeitbegrenzungen einen Riegel vorschieben. Zum Jahreswechsel würden neue Rufnummern mit der Vorwahl 0900 eingeführt, die schrittweise bis zum Jahresende 2005 die bisherigen 0190-Rufnummern ablösen sollen, teilte der Bonner Konzern am Montag mit. Die Deutsche Telekom AG nehme bei den über ihr Netz gehenden 0900-Verbindungen nach einer Stunde eine Zwangstrennung vor.

Bestätigung bei über 3 Euro pro Minute


Ein Telekom-Sprecher wies darauf hin, dass diese Zwangstrennung keine generelle Regelung in der Branche sei und Servicenummern auch über andere Telefonnetzbetreiber liefen. Für Angebote, die durch die Deutsche Telekom realisiert werden, werde der Verbraucherschutz groß geschrieben, betonte er. So müsse bei Blocktarifen von über 3 Euro der Anrufer die 0900-Verbindung mit den Ziffern 1 und 9 bestätigen. Die Vergabe der 0900-Nummern erfolge durch die Regulierungsbehörde.

Grundgebühr steigt


Die Deutsche Telekom gab darüber hinaus am Montag Tarifänderungen zum 1. Februar 2003 bekannt, für die die Regulierungsbehörde grünes Licht gegeben hatte. Demnach steigt die monatlichen Grundgebühr für den analogen Telefonanschluss (T-Net) um 39 Cent auf 13,72 Euro. Im Gegenzug sänken jedoch die Preise für Ortsgespräche um 4,2 Prozent und im Deutschlandtarif um 1,2 Prozent. Dabei würden zum Teil günstigere Tarifzeiten verlängert oder aber der Taktpreis günstiger.

Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.