VG-Wort Pixel

Update für iPhone und iPad Apple behebt schwere Sicherheitslücke: Warum Sie Ihr iPhone sofort auf iOS 15.3 updaten sollten

Update für iPhone und iPad: Apple behebt schwere Sicherheitslücke: Warum Sie Ihr iPhone sofort auf iOS 15.3 updaten sollten
© Getty Images
Überraschend hat Apple gestern Abend das Update auf iOS 15.3 und iPadOS 15.3 zur Verfügung gestellt. Viele neue Funktionen bringt es zwar nicht, trotzdem sollte jeder Nutzer eines iPhone oder iPad es so schnell wie möglich installieren.

Normalerweise spart sich Apple die erste Nachkomma-Stelle für große Updates auf, die wichtige Funktionen umbauen oder neue hinzufügen. Umso mehr überraschte es, als gestern plötzlich iOS 15.3 und iPadOS 15.3 verfügbar waren – und sich auf den ersten Blick nicht viel änderte. Doch trotz fehlender Funktionen sind beide Updates für Apple enorm wichtig: Sie schließen einen schweren Fehler – der bereits aktiv ausgenutzt wurde.

Schwerer Fehler gibt Daten frei

Konkret geht es um Webkit, den Unterbau sämtlicher Browser in Apples Mobil-Systemen. Durch einen Fehler in der sogenannten "Same-Origin-Policy" ließ sich das System von außen dazu überreden, eigentlich geheime Daten der Nutzer preiszugeben – die Benutzung einer dafür präparierten Webseite reichte dafür aus. Auf diese Weise ließen sich nicht nur in anderen Apps und Tabs geöffnete Seite auslesen, weil viele Dienste wie Google eine einmalige Nutzer-ID benutzen, konnten die Seiten die Betroffenen auch durchs Netz verfolgen.

Vermeiden ließ sich das nicht: Weil auch alle anderen Browser und Apps Apples Unterbau nutzen, gab es für die Nutzer keine Schutzmaßnahme vor dem Datenklau. Das ist umso ärgerlicher, weil es Hinweise gibt, dass die Lücke seit dem Bekanntwerden vor zwei Wochen aktiv ausgenutzt wurde. Ein guter Grund also, so schnell wie möglich das Update einzuspielen.

iOS 15.3 und iPadOS 15.3: So bekommen Sie das Update

Die Updates lassen sich für beide Systeme wie gewohnt direkt über die Einstellungen herunterladen und installieren. Dabei wird in der Regel direkt in der Hauptansicht der Einstellungs-App ein Feld "Softwareupdate Verfügbar" angeboten. Wenn es nicht erscheint, lässt sich das Update auch unter "Allgemein" und "Softwareupdate" anstoßen. Alternativ kann man es auch per angeschlossener Kabelverbindung an einen Desktop-Rechner über iTunes (Windows) oder den Finder (Mac) übertragen. Das Update steht für alle Geräte zur Verfügung, die iOS 15 unterstützen (hier finden Sie die Übersicht)

Lesen Sie auch: 

iOS 15 und iPadOS 15: Diese spannenden Neuerungen bringen die Systeme auf Ihr iPhone und iPad

iPhone 13 im Test: Die neue S-Klasse

AirPods 3 im Test: die goldene Mitte


Wissenscommunity


Newsticker