Mobikfunk Nokia gibt sich "N"-fantil


Der Weltmarkführer unter den Handyherstellern hat eine neue Telefonreihe vorgestellt: Bei Nokias N-Serie liegt der Schwerpunkt auf Multimediafähigkeiten - sogar der iPod wird angegriffen.

Der weltgrößte Hersteller von Mobiltelefonen, Nokia, hat drei neue Handy-Modelle vorgestellt und seine Verkaufsziele für 2005 bekannt gegeben.

Beim N90 handelt es sich um ein Kamera-Handy mit zwei Megapixel Auflösung. Das Kamera-Objektiv kommt vom renommierten Hersteller Carl Zeiss. Die Kamera bietet laut Nokia Autofokus, einen Makro-Modus, einen 20fachen digitalen Zoom sowie ein Kamera-Licht. Mit seinem schwenkbaren Display erinnert das Handy ein wenig an einen Camcorder. Videotelefonie über UMTS soll ebenso möglich wie das Abspielen von Musik im MP3- und AAC-Format.

Das N91 kommt als iPod-Konkurrent: In seinem Inneren rotiert eine Vier-Gigabyte-Festplatte. Das N91 spielt Nokia zufolge Musik in den Formaten MP3, AAC, M4A und WMA ab. Per USB-Kabel kommen die Musik-Stücke vom PC auf das Handy. Außerdem hat das Mobiltelefon ein UKW-Radio, aus dem direkt aufgenommen werden kann. Außerdem dabei: eine 2-Megapixel-Kamera mit Camcorder-Funktion (176 x 144 Pixel Auflösung) und eine schnelle Internet-Verbindung per UMTS oder Wireless LAN.

Als kleinstes UMTS-Handy preist Nokia das N70 an. Es verfügt über eine Zwei-Megapixel-Kamera, deren Bilder mit der integrierten Software XPressTransfer besonders einfach zu verwalten seien. Videotelefonie, E-Mail, MP3-Player und Radio sind weitere Features des N70

Verkaufsziele

Nokia-Chef Jorma Ollila zufolge wird der finnische Konzern 25 Millionen Smartphones - Handys mit computerähnlichen Funktionen wie E-Mail - und etwa 100 Millionen Mobiltelefone mit Kameras verkaufen. Der Absatz von Telefonen, die digitale Musik abspielen können, soll demnach bei 40 Millionen Stück liegen.

san mit Material von Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker