HOME

Überwachung: Bespitzeln leicht gemacht

Überwachungen wären ohne digitale Technik weitaus schwieriger. Wie einfach Menschen ausgespäht werden können, und welche Möglichkeiten die Telekom hat, zeigt stern.de an verschiedenen Beispielen.

Wie in der Telekom-Affäre alle vorhandenen Kontrollmechanismen ausgehebelt worden sein könnten, ist zwar noch nicht bekannt. Klar ist jedoch, dass die Technik weitreichende Einblicke in das Leben der Ausgespähten ermöglicht. So wie etwa im Juli 2005 als nach einem Mord in der Nähe Hamburgs 3000 Personen ermittelt wurden, die sich in der Nähe des Tatorts aufhielten. Über eine "Funkzellenabfrage" konnten die Netzbetreiber Daten ermitteln. Erst nach Protesten wurde die Aktion abgebrochen. Wir geben eine Übersicht, welche Methoden der Bespitzlung es gibt.

Verbindungsdaten

Sie fallen jedes Mal an, wenn der Kunde eines Telekommunikations-Anbieters (Provider) telefoniert, SMS verschickt oder ins Internet geht. Telekom, Vodafone und Co. protokollieren zum Beispiel, wer mit wem redet, wann das Gespräch beginnt und endet sowie bei Handytelefonaten den Standort. Bis Ende 2007 durften die Provider die Daten 80 Tage lang aufbewahren, um die Abrechnungen erstellen zu können. Eine sechsmonatige Vorratsdatenspeicherung, wie sie der Gesetzgeber seit Jahresanfang fordert, erfolgt bei der Telekom derzeit noch nicht - es gilt eine Übergangsfrist bis Jahresende. Ab 2009 wird auch die Kommunikation über das Internet erfasst. Die Speicherung gilt nur für technische Daten, nicht die Inhalte der Gespräche. Der Aufwand ist übrigens immens: Allein im Festnetz der Telekom fallen nach Unternehmensangaben jeden Monat 10 Milliarden Datensätze an.

Handy-Ortung

Die Telekom soll laut Medienberichten die Handydaten einzelner Personen genutzt haben, um deren Aufenthaltsorte festzustellen. Technisch ist das kein Problem: Wenn das Mobiltelefon eingeschaltet ist, sucht es automatisch den am besten erreichbaren Sendemast in der Umgebung. Der Bereich, den eine Station abdeckt, wird Funkzelle genannt - ihre Größe kann zwischen 50 Metern und mehreren Kilometern variieren. Sobald der Nutzer telefoniert oder eine SMS verschickt, protokollieren Telekom und Co. neben Informationen wie der gewählten Nummer und der Uhrzeit auch die Funkzelle. Technisch möglich - wenn auch aufwendiger - ist zudem eine Überwachung in Echtzeit.

Data-Mining

Der englische Begriff für "Daten-Schürfen" hat sich auch unter deutschen Fachleuten eingebürgert. Diese Form der Datenbank- Suche hilft, große Berge an Informationen auszuwerten und bestimmte Muster zu erkennen. So analysieren Handelsunternehmen, was die Käufer bestimmter Produkte noch in den Einkaufswagen legen, und gestalten entsprechend ihr Sortiment. Aufgrund dieser Erkenntnisse würde ein Elektromarkt möglicherweise neben den MP3-Playern passende Batterien platzieren. Auch in der Wissenschaft ist die Methode gang und gäbe. Im Fall Telekom könnten die beauftragten Schnüffler ebenfalls Methoden des Data-Mining benutzt haben, um mehrere hunderttausend Datensätze auszuwerten - Details sind jedoch nicht bekannt.

Kommunikationsprofile

Datenschützer halten es für möglich, dass bei der Telekom die Verbindungsdaten zu Kommunikationsprofilen verdichtet worden sind. Mittels Data-Mining ließen sich nicht nur Telefonverbindungen zwischen Aufsichtsräten und Journalisten herausfiltern, sondern das komplette Geflecht geschäftlicher und privater Verbindungen. Die Telekom äußert sich zu Details bislang nicht

Bewegungsprofile

Die Polizei, aber auch private Detektive können aus den Daten der Handy-Ortung Bewegungsprofile erstellen - die richtige Ausrüstung vorausgesetzt. Mit Hilfe von Analyse-Software lassen sich beispielsweise die Bewegungen eines Handynutzers auf einer Landkarte visualisieren. Für diese Programme gibt einen lukrativen Markt, da unter anderem die staatlichen Ermittlungsbehörden mit dieser Technik arbeiten. Auch Privatunternehmen dürften solche Software daher ohne große Probleme kaufen können.

dpa,ts / DPA
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?