HOME

5G-Auktion überspringt Marke von sechs Milliarden Euro

Mainz - Die Auktion der 5G-Mobilfunkfrequenzen in Deutschland wird für den Staat immer lukrativer. Die Gebote der Telekommunikationsunternehmen haben die Schwelle von sechs Milliarden Euro übersprungen, teilte die Bundesnetzagentur mit. Die Versteigerung der 5G-Frequenzen hatte im März begonnen. Teilnehmer sind die drei bisherigen Netzbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica sowie der Neueinsteiger Drillisch. Mit insgesamt bereits 405 Bieterrunden ist die Versteigerung mittlerweile die mit Abstand längste Frequenzauktion in Deutschland.

E-Roller

Teilen per Smartphone-App

Unu vernetzt seine E-Roller für Sharing-Dienste

Samsung

Galaxy S10 5G

Samsung kündigt erstes 5G-Smartphone für Juni an

Samsung kündigt erstes 5G-Smartphone für Juni an

Vodafone

Großhandelsvertrag geschlossen

Vodafone will Unitymedia-Übernahme durch Netzzugang versüßen

Das mobile Nutzungsverhalten hat sich durch die größeren Datenvolumen verändert (Symbolbild)

Neuer Tarif Freenet Funk

Täglich kündigen und Surfen ohne Limit: Warum endlich Bewegung in den Mobilfunk-Markt kommt

Von Malte Mansholt

Vodafone: Staat soll selbst Rohre für Datenkabel verlegen

Mobilfunkausbau - Telefónica unter Druck

Telefónica unter Druck

Zweifel am umfassenden Mobilfunkausbau

Zweifel an Mobilfunkausbau: Telefónica unter Druck

5G wird nicht nur für Kunden interessant

5G-Versteigerung

Hohe Kosten, neue Player und riesiges Potenzial: Was Sie zur 5G-Versteigerung wissen müssen

Von Malte Mansholt
5G soll LTE ablösen

Auch Freenet stellt Eilantrag gegen 5G-Auktion

Straßenlaterne

Autos aufladen, Schadstoffe messen

Die neuen Straßenlaternen können mehr als Licht - aber haben ein großes Problem

5G-Antenne auf einem Testgelände

Vier Unternehmen bieten um Frequenzen für 5G-Mobilfunkstandard

Logos der Handy-Anbieter Telekom, Vodafone und O2-Mutter Telefonicá an Gebäudefronten Handyvertrag

Tipps und Stolperfallen

Handyvertrag: Darauf müssen Sie bei der Tarif-Suche achten

Von Malte Mansholt
Gar keinen Empfang hat man heutzutage selten - ohne LTE muss man aber öfter auskommen

Mobilfunk

Das deutsche LTE-Netz ist schlechter als Albaniens - das sagen die Provider dazu

Von Malte Mansholt
Mobilfunkmast

Deutschland bei Abdeckung mit LTE schlechter als europäische Nachbarn

Schlechter Empfang ist in Großstädten kaum noch ein Problem - auch nicht bei O2

Telekom, Vodafone, O2

"Connect" testet Mobilfunknetze - und in einer Disziplin patzen alle Anbieter

Von Malte Mansholt
Vor allem in den städtischen Hotspots hat O2 zugelegt

"Chip"-Netztest

Die Netze von Vodafone, Telekom und O2 im Test - und es gibt eine große Überraschung

Von Malte Mansholt

Zeitschrift "Connect"

Discounter-Netze im Test: Wie gut sind Alditalk, Congstar, Klarmobil, Tchibo und Co. wirklich?

Von Malte Mansholt
Ramsau am Dachstein
+++ Ticker +++

News des Tages

Deutscher stürzt beim Wandern in Österreich und stirbt

Als neuer Farbton ist ein schickes Kupfergold hinzugekommen.

Teure Smartphones

Preis-Schock beim iPhone - Vodafone kündigt Kunden mit Premium-Verträgen

Muss das Gespräch mit der Hotline seines Handy-Anbieters immer Kopfschmerzen bereiten? Diese Zeiten sind wohl endlich vorbei.

DISQ-Studie

23 Mobilfunk-Provider im Test - und die Telekom sieht keinen Stich

Von Malte Mansholt
Mercedes-Benz in der Causa Mesut Özil

Nach Sponsoren-Schelte

"Werden uns darüber hinaus nicht äußern": Mercedes lässt Zukunft mit Mesut Özil offen

Scheuer kündigt nach Mobilfunkgipfel "Ausbauoffensive" an

Scheuer kündigt nach Mobilfunkgipfel "Ausbauoffensive" an

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.