HOME

5G-Netzausbau: Keine Anti-Huawei-Regeln im Sicherheitskatalog

Bonn - Deutschland will die Beteiligung des chinesischen Telekommunikationskonzerns Huawei am Aufbau eines 5G-Mobilfunknetzes nicht unterbinden. Das geht aus einem Entwurf des Katalogs für Sicherheitsanforderungen der Bundesnetzagentur hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Im Vergleich zu einer Eckpunkte-Fassung des Papiers, die im März vorgelegt wurde, ist ein entscheidender Punkt abgeschwächt worden: So heißt es nicht mehr, dass Lieferanten vertrauenswürdig sein müssen. Vielmehr müssen sie ihre Vertrauenswürdigkeit nur zusichern und eine Erklärung abgeben.

Huawei

Sicherheitsanforderungen

Deutschland will Huawei nicht von G5-Ausbau ausschließen

Handy

Deutlicher Nachlass erwartet

Kosten für Mitnahme einer Mobilfunknummer sollen sinken

Stromrechnung

Auch Gaspreise zogen an

Strom für Haushalte in diesem Jahr so teuer wie nie

Falsche Drittanbieter-Abrechnungen fallen erst bei genauer Betrachtung auf (Symbolbild)

Teure Abofallen

Mindestens 41.000 Kunden betroffen: Warentest warnt vor fehlerhaften Mobilfunk-Rechnungen

Von Malte Mansholt
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer

Entwurf des Verkehrsministeriums

Verkehrswende bis 2030: Das sehen die Pläne von Scheuer vor

Die Open Arms vor einem halben Jahr, als sie in den spanischen Hafen von Algeciras einlief
+++ Ticker +++

News von heute

Flüchtlingsschiff Open Arms darf in italienischen Hafen einlaufen

Vodafone-Smartphone

Vodafone startet erstes 5G-Netz in Deutschland

Mit Drillisch steigt demnächst ein vierter deutscher Netzbetreiber groß ins 5G-Mobilfunkgeschäft ein.

Vier statt drei Netzbetreiber

Die 5G-Auktion ist vorbei - so ändert sich der deutsche Mobilfunkmarkt

Der Mann, der seine Ex und die gemeinsamen drei Kinder umgebracht hat, muss lebenslang ins Gefängnis
+++ Ticker +++

News des Tages

Mann ermordete seine drei Kinder und deren Mutter - Urteil gefallen

Frau wählt auf altem Telefon mit Wählscheibe

Deutsche greifen beim Telefonieren lieber zum Handy als zum Festnetz

Post kann Briefporto deutlich erhöhen

Bundesnetzagentur macht Weg für deutliche Portoerhöhung frei

Unternehmensvertreter trägt Krawatte mit Handy darauf

Netzagentur startet Versteigerung von 5G-Frequenzen

5G wird nicht nur für Kunden interessant

5G-Versteigerung

Hohe Kosten, neue Player und riesiges Potenzial: Was Sie zur 5G-Versteigerung wissen müssen

Von Malte Mansholt
Wachmann steht vor Absperrung in Bundesnetzagentur

Bundesnetzagentur startet Versteigerung von Frequenzen für Mobilfunkstandard 5G

5G-Antenne

Bundesnetzagentur will für 5G nur Systeme "vertrauenswürdiger Lieferanten" zulassen

Ein Paketfahrer von DHL

Lieferung an die Haustür

Wie DHL, Hermes, GLS und Co. die Probleme bei der Paket-Zustellung lösen wollen

Huawei-Logo

Bericht: Bundesregierung will Huawei-Komponenten im 5G-Netz nicht verbieten

5G-Antenne auf einem Testgelände

Vier Unternehmen bieten um Frequenzen für 5G-Mobilfunkstandard

Briefporto

Porto-Erhöhung im April?

So viel teurer könnten unsere Briefe werden

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD)

Barley will unerbetene Telefonwerbung wirksamer bekämpfen

5G-Antenne auf einem Testgelände

Monopolkommission fordert vor 5G-Versteigerung Rückzug des Bundes aus der Telekom

Ralph Brinkhaus und Angela Merkel: Der CDU-Parteitag unterstützt den UN-Migrationspakt
+++ Ticker +++

News des Tages

CDU-Parteitag unterstützt UN-Migrationspakt

Mobilfunksendemast in München

Bundesnetzagentur legt Vergabebedingungen für 5G endgültig fest