HOME

Messenger: Es ist offiziell: So wird Werbung in Whatsapp aussehen

Schon länger machte Facebook klar, dass uns demnächst Werbung in Whatsapp erwarten wird. Nun hat der Konzern erstmals gezeigt, wie diese konkret aussehen soll.

So präsentierte Facebook sein Werbekonzept für Whatsapp

So präsentierte Facebook die Werbung bei Whatsapp

Es dürfte einer der cleversten Einkäufe Facebooks gewesen sein: Mit Whatsapp übernahm der Konzern 2014 einen der beliebtesten Smartphone-Messenger, seitdem sind die Nutzerzahlen weltweit immer weiter nach oben gegangen. Und auch die meisten Deutschen können sich ein Leben ohne Whatsapp kaum noch vorstellen. Nur Geld verdiente Facebook bisher nicht damit. Jetzt stellte der Konzern erstmals konkret vor, wie man das ändern will.

Auf seinem Facebook Marketing Summit präsentierte der Mutterkonzern gestern in Rotterdam, wie zukünftig Werbung in Whatsapp ausgespielt werden soll. Facebook will Unternehmen mehrere Instrumente zur Hand geben, den Kunden ihre Produkte zu präsentieren. Das wichtigste ist sicher die direkte Werbung im Whatsapp-Status. Wie bei Instagram-Stories sollen dort zwischen den Posts der Freunde auch bezahlte Beiträge landen, wie bei Twitter gepostete Bilder der Präsentation zeigen.

+++ Es muss nicht Whatsapp sein: Hier finden Sie fünf sichere Alternativen +++

(Noch) keine Werbung in Chats

In den Chats selbst setzt Whatsapp zudem auf eine bessere Darstellung von Produkten. Posts sollen dort Bilder und PDFs von Produkten in einer prominenteren Ansicht zeigen, wer darauf tippt, bekommt noch in der App eine Produktseite zu sehen. Wer sich nun vor Werbung im Chat fürchtet, kann sich zunächst aber beruhigen: Diese Art der Beiträge soll man nur im Chat mit einem Unternehmen zu sehen bekommen. 

Den Chat an sich will man werbefrei halten, versichert Facebook aktuell noch. Dafür soll man aber öfter bei Instagram und Facebook Werbung zu sehen bekommen, die dann auf einen Unternehmenschat bei Whatsapp weiterleitet. Ob man tatsächlich dauerhaft auf Werbung im Chat verzichtet, wird sich zeigen müssen.

Dass überhaupt Werbung kommt, war einer der Gründe für den Weggang der Gründer aus dem Konzern. Noch 2012 hatte Whatsapp-Erfinder Jan Koum in einem Blogpost über Werbung geätzt. Mit einem "Fightclub"-Zitat schrieb er damals, dass Werbung uns dazu bringe "Scheiße, die wir nicht brauchen" zu kaufen. Als Ende 2017 dann klar wurde, dass Werbung kommen würde, verließen erst sein Partner Bryan Acton und dann im letzten Frühjahr auch Koum selbst das Unternehmen. Wochen später kündigte Facebook dann offiziell Werbung für den Messenger an.
Quelle: Twitter

Lesen Sie auch: 

Ein Smartphone zeigt einen WhatsApp-Chat, in dem nur Emoticons hin und her versendet werden.