HOME

"Burton Audex": Die Jacke für Multimedia-Skihasen

Ski heil: Ohne multimediales Unterhaltungsprogramm geht es mittlerweile auch auf der Piste nicht mehr. Die "Audex"-Winterjacke macht sogar das Telefonieren während rasanter Schussfahrten möglich.

Burton, einer der führenden Hersteller von Snowboards und Wintermode, arbeitet mit Handy-Hersteller Motorola an einer "Multimedia-Winterjacke". Am optisch unspektakulär erscheinenden Bekleidungsstück ist ein Panel im linken Ärmel angebracht. Skihasen und Pisten-Rowdies steuern über diese Armatur einen iPod oder ein Handy.

Kabellos telefonieren

Apples MP3-Spieler wird einfach in einer speziellen Tasche verstaut und über die dort integrierten Anschlüsse mit dem Panel verbunden. Die Signale vom bzw. zum Handy werden dagegen kabellos per Bluetooth-Technik übertragen. Über die in der Kapuze eingebauten Lautsprecher lauscht man während der Abfahrten der Musik oder dem Gesprächspartner. Ein ebenfalls in der Kopfbedeckung integriertes Mikrofon nimmt das Gesprochene auf und gibt es drahtlos an das Handy weiter.

Die "Audex"-Jacke wird vorrausichtlich 600 US-Dollar kosten und soll pünktlich zur Skisaison im Handel erhältlich sein.

Udo Lewalter
Themen in diesem Artikel
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.