HOME

Hintergrund: Adressen und Informationen

Weitere Informationen über verschiedene Betreuungsformen und ihre Finanzierung, über die Gründung von Haus- und Wohngemeinschaften, über Wohnungsumbauten und Vollmachten.

Broschüren

"Pflegefall - was tun?": Der 280-seitige Ratgeber der Verbraucherzentralen informiert darüber, welche Ansprüche Betroffene haben und wie sie diese geltend machen können. Er kann zum Preis von 11,80 Euro (inkl. Versand) beim Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) gegen Rechnung bestellt werden:

Versandservice des vzbv Postfach 1116
59930 Olsberg
Tel.: 0 29 62/90 86 47
Fax: 0 29 62/90 86 49
E-Mail: versandservice@vzbv.de

"Altersgerecht wohnen - aber wie?": Informationen über geeignete Wohnformen mit Hilfen und Checklisten für die Auswahl von Seniorenwohnanlagen. Preis 10,50 Euro. Bestelladresse:

Kuratorium Deutsche Altershilfe
An der Pauluskirche 3
50677 Köln
Tel.: 0221/93 18 47-0
Fax: 0221/93 18 47-6
E-Mail: versand@kda.de
Internet: www.kda.de (Hier finden Sie weitere Publikationen, Informationen und Foren)

RAT UND HILFE

Betreuungsvereine

beraten kostenlos über Betreuungsverfügungen und Vorsorgevollmachten. Ansprechpartner finden Sie im örtlichen Telefonbuch unter dem Stichwort "Betreuungsverein".

Bundesarbeitsgemeinschaft Alten- und Angehörigenberatung e. V.:

Christa Feldner
Hermann-Mattern-Str. 57
34134 Kassel
Tel.: 0561/9 20 03 00 14

oder Ulrich Mildenberger
Heidbergstr. 28
22846 Norderstedt
Tel.: 040/52 88 38 30

Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen

: Checklisten zum Thema "Das richtige Heim" und "Betreutes Wohnen und Seniorenwohnheime" können auf der Homepage heruntergeladen, telefonisch oder schriftlich bestellt werden:

Eifelstr. 9
53119 Bonn
Tel.: 0228/24 99 93-0
Fax: 0228/24 99 93-20
E-Mail: kontakt@bagso.de
Internet: www.bagso.de

Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungsanpassung

: Informationen für alle, die die eigenen vier Wände altersgerecht umbauen wollen.

c/o Sozialwissenschaftliches Forschungs- und Beratungsinstitut Bielefeld
Berenskamp 5 e
33611 Bielefeld
Tel.: 0521/98 25 56 64
Fax: 0521/8 75 03 01
E-Mail: info@wohnungsanpassung.de
Internet: www.wohnungsanpassung.de

Bundesinteressenvertretung der Altenheimbewohner

: Der Verein setzt sich für die Rechte der Altenheimbewohner ein und gibt Broschüren heraus.

Vorgebirgsstr. 1
53913 Swisttal
Tel.: 02254/70 45
Fax: 02254/70 46
E-Mail: info@biva.de
Internet: www.biva.de

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

: Hier können Sie online oder telefonisch diverse kostenlose Broschüren bestellen.

Servicetelefon: 01801/90 70 50
Fax: 01888/555 44 00
Montags bis donnerstags von 7 bis 19 Uhr
E-Mail: info@bmfsfjservice.bund.de
Internet: www.bmfsfj.de

Familienservice

: Viele große Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern Zugang zu den Leistungen des "Familienservice" - eines Beratungsunternehmens, das u. a. über die Pflegeversicherung, über Betreuungsmöglichkeiten für gebrechliche Eltern, über Vollmachten etc. informiert und hilft, individuelle Lösungen zu finden.

Internet: www.familienservice.de
Servicetelefon: 0180/1 55 88 11

"Forum für gemeinschaftliches Wohnen im Alter"

: berät Menschen, die ein Wohnprojekt gründen wollen.

Tel.: 0511/92 40 01-8 27
Internet: www.fgwa.de

Verbraucherzentralen

(zu finden im örtlichen Telefonbuch) bieten ausführliche Literatur über Vollmachten und Betreuungsverfügungen und beraten.

Verein Freie Altenarbeit Göttingen

: Projektberatung für alte Menschen, die gemeinsam wohnen wollen. Die Beteiligten sollten klare Vorstellungen von der zukünftigen Wohnform haben, über alles Weitere informiert der Verein. Kontakt:

Freie Altenarbeit Göttingen e. V.
Am Goldgraben 14
37073 Göttingen
Telefon 0551/4 36 06
Internet: www.freiealtenarbeitgoettingen.de

SPEZIELLE INTERNET-INFORMATIONSANGEBOTE

www.baga.de
Der Online-Auftritt der Bundesarbeitsgemeinschaft für Alten- und Angehörigenberatungsstellen bietet eine umfangreiche Adressensammlung von Beratungsstellen geordnet nach Postleitzahlen.

www.senioren-initiativen.de
Auf dieser Site befinden sich eine Datenbank mit rund 1000 Initiativen, Gruppen und Einrichtungen für ältere Menschen sowie ein Diskussionsforum zu verschiedenen Themen.

print

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.