HOME

Über 400 000 Dieselfahrer schließen sich Klage gegen VW an

Berlin - Hunderttausende Dieselfahrer verbünden sich gegen VW: Drei Monaten nach Einreichung der Verbraucherklage im Abgasskandal gegen die Wolfsburger haben sich über 401 000 Autokäufer in das Register beim Bundesamt für Justiz eingetragen. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen klagt stellvertretend für sie gegen den Autobauer. Ziel ist, dass Dieselfahrer leichter an Schadenersatz kommen. Das Klageregister sei weiter offen, Dieselfahrer könnten sich noch bis zur mündlichen Verhandlung anschließen. Wann das Gerichtsverfahren beginnt, ist noch nicht klar.

Google

Bundesgerichtshofs (BGH)

Google gibt in Prozess um E-Mail-Adresse im Impressum auf

Waagschalen der Justitia

Betroffene VW-Kunden können sich ab sofort Musterfeststellungsklage anschließen

Die Kläger rechnen mit zehntausenden Unterstützern

Erste Musterklage in Deutschland

Verbraucherzentralen ziehen für Zehntausende Dieselfahrer gegen VW vor Gericht

Kartell-Verdacht: Autoindustrie droht Klagewelle

Audi, BMW, Mercedes, Porsche, VW

Kartell-Verdacht: Was der Autoindustrie als erstes droht

Ein Schild im Freuen preist Baugrundstücke an. Im Hintergrund ein Einfamilienhaus

Immobilienkredite

Banken schlagen Alarm - Hausbauer kommen nur noch schwer an Geld

Kabel Deutschland hat nicht ausreichend auf Einschränkungen bei seinen Internet-Flatrates hingewiesen. Ein Urteil des Landgerichts München ist jedoch noch nicht rechtskräftig

Irreführende Werbung

Kabel Deutschland muss auf Flatrate-Drosselung hinweisen

stopsurveillance.org

Aktivisten starten Web-Aktion gegen Spähprogramme

Online-Spiele

BGH verbietet Internet-Werbung für Kinder

Versicherungen

Teure Unisex-Tarife verärgern Verbraucherschützer

Von Daniel Bakir

Hinweis gegen Kostenfallen

Warnbutton verschreckt Internetabzocker

Steigende Beiträge

So werden Privatpatienten geschröpft

Von Andreas Hoffmann
Vor dem Immobilienerwerb gilt es, sorgfältig zu planen

Weitere Infos

Links und Literatur

Widerstand in Ostdeutschland gegen Solarförderkürzung

Bundewirtschaftsminister Philipp Rösler

Verbraucher kritisieren verfehlte Energiepolitik

Abzocke durch Inkassofirmen

Kampf gegen unseriöse Schuldeneintreiber

Kein Schadenersatz für Lehman-Opfer

Verbraucherschützer bedauern BGH-Urteil

Finanzberatung

Banken verschleiern ihre Provisionen

Kostendruck im Gesundheitswesen

Der Überlebenskampf der Krankenkassen

Gesetz stärkt Verbraucherrechte

Unternehmen müssen blankziehen

Reiserecht

Airline darf Flug nicht verweigern

Mangelnder Datenschutz

Verbraucherzentralen verklagen Facebook

Unruhe in der Energiebranche

Wenn der Stromversorger pleitegeht

Risiken bei Geldanlagen: Künftig sollen Beipackzettel die Anleger mit allen wichtigen Infos versorgen

Beipackzettel für Finanzprodukte

Wie Anleger geschützt werden sollen

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.