VG-Wort Pixel

Indien Frau stirbt bei Hochzeit – Bräutigam heiratet spontan ihre Schwester

Die Hände eines indischen Paars in Hochzeitskleidung
Ein Paar in einer traditionellen indischen Hochzeitskleidung (dieses Symbolbild zeigt nicht das Paar aus dem Artikel). Heiratsfeiern in Indien gelten als sehr kostspielig, zudem geht es oft auch um eine Mitgift.
© Blend Images/Inti St Clair/ / Picture Alliance
In Indien ist eine junge Frau mitten in der Hochzeits-Zeremonie gestorben. Die Familien beratschlagten, was zu tun sei – und setzten die Feierlichkeiten mit der jüngeren Schwester fort.

Für zwei Familien im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh war dieser Tag eine Achterbahnfahrt der Gefühle: Sie hatten in einem Dorf im Norden des Subkontinents nahe der Grenze zu Nepal ein fröhliches Hochzeitsfest geplant. Die Vermählung fand auch statt – jedoch mit einer anderen Braut als vorgesehen. Denn die junge Frau, die eigentlich verheiratet werden sollte, überlebte das Fest nicht.

Mehrere indische und britische Medien berichten aktuell über diese Heirat, die am vergangenen Donnerstag stattfand: Die Feierlichkeiten hätten schon begonnen, als sie eine traurige Wendung nahmen, heißt es übereinstimmend. Braut und Bräutigam hätten gerade die traditionellen Girlanden ausgetauscht, als die Braut über Übelkeit klagte und zusammenbrach. Ein Arzt habe nur noch den Tod feststellen können.

Braut stirbt während der Zeremonie an einem Herzinfarkt

"Der Arzt sagte, sie sei an einem Herzinfarkt gestorben", zitiert die "Times of India" einen Familienangehörigen. Unklar ist, ob die junge Frau in eine medizinische Einrichtung gefahren wurde oder ihre Familie einen Doktor rief. Hier gibt es unterschiedliche Angaben zum Verlauf der Ereignisse.

Über den Rest der Begebenheiten sind sich die Medien jedoch einig: Die Familien setzten sich zusammen und beratschlagten, was zu tun sei. Laut der "Times of India" wandte sich der Bräutigam an seine Schwiegereltern in spe und fragte, ob er die jüngere Schwester der Verstorbenen heiraten und man die Zeremonie fortsetzen könne.

Die Familie der Braut sei damit einverstanden gewesen, heißt es weiter. Die Mutter der Verstorbenen habe einen emotionalen Appell an die Gäste gerichtet, die Hochzeit nicht abzubrechen.

Die Feier ging also weiter, und die jüngere Schwester wurde mit dem Bräutigam vermählt. Eine rasche und pragmatische Lösung – über die aber offenbar nicht alle Anwesenden glücklich waren. "Es war bizarr, dass die Hochzeit meiner jüngeren Schwester gefeiert wurde, während meine tote Schwester im Nebenzimmer lag", sagte der Bruder der "Times of India".

Bei Hochzeiten in Indien hat die Mitgift oft eine große Bedeutung

Medien vermuten, dass bei der Entscheidung auch die Frage der Mitgift eine Rolle gespielt habe. Bestätigt ist das zwar nicht, aber in Indien gilt es als Jahrhunderte alte Tradition, dass die Familie der Frau die des Bräutigams mit einer Mitgift aus Geld, Schmuck oder anderen wertvollen Dingen ausstattet. Zudem gelten Hochzeiten in dem Land als extrem aufwändig und kostspielig. 

Die Vermählung sei nach den hinduistischen Riten fortgesetzt worden, berichtete ein Onkel der Verstorbenen in der "Sun". Alles sei "sehr schön" vonstatten gegangen.

Ursprüngliche Braut liegt tot im Nebenzimmer

"Es war für unsere Familie aber ganz schön hart, mit der Feier weiterzumachen", zitiert der "Mirror" denselben Mann. "Solch ein Durcheinander der Gefühle haben wir noch nie erlebt", ergänze er. Die Trauer über den Tod und die Freude über die Heirat müsse die Familie noch verarbeiten.

Die tote Frau, die eigentlich an diesem Tag ihre Hochzeit hätte feiern sollen, legte man zunächst in einen separaten Raum, wie Medien übereinstimmend berichten. Ihre Leiche sei dort während der gesamten restlichen Feier geblieben und danach traditionell verbrannt worden.

Quellen: "The Times of India", "The Mirror", "The Sun", "DW.com

Bräutigam schlägt auf Hochzeits-Fotografen ein – und die Braut lacht sich schlapp

 Sehen Sie im Video: Dieses Video aus Indien verbreitet sich rasant in den sozialen Netzwerken. Ein Bräutigam schlägt einen Hochzeitsfotografen – offenbar, weil dieser der Braut wiederholt ins Gesicht fasst. Die Braut bricht daraufhin lachend zusammen.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker