VG-Wort Pixel

Unterricht Zuhause Joints, BHs und Grimassen: Lehrerin klagt, was sie bei digitaler Schule von Eltern sieht

Der digitale Unterricht bringt ganz eigene Herausforderungen
Der digitale Unterricht bringt ganz eigene Herausforderungen
© FamVeld / Getty Images
Wegen der Corona-Krise sehen weltweit Millionen von Kindern ihre Lehrer nur noch am Bildschirm. Die Lehrkräfte erhalten dabei tiefere Einblicke in das Leben ihrer Schüler, als ihnen manchmal lieb ist.

Es ist für alle eine Umstellung. Um die Ansteckungen durch das Coronavirus in den Griff zu bekommen, blieben ab dem Frühjahr Millionen von Menschen Zuhause. Und auch Lehrkräfte mussten sich plötzlich völlig neuen Herausforderungen stellen. In einem Schulratstreffen klagte nun Lehrerin Edith Pride ihr Leid. Vor allem die rücksichtslosen und viel zu offenherzigen Eltern bereiten ihr Kopfschmerzen.

Denn die würden sich krasse Ausfälle leisten, klagte die an der Grundschule von Boca Raton im US-Bundesstaat Florida beschäftigte Lehrerin. "Eltern, bitte sorgt dafür, dass ihr angemessen gekleidet seid, wenn ihr hinter dem Computer eurer Kinder langlauft", begann sie ihre Klagetirade. "Denn wir haben sie in Unterhose, um BH und allen anderen Varianten gesehen."

Schule? Welche Schule?

Sie habe eine ganze Reihe von Themen, die sie eigentlich besprechen wolle, erklärte die sichtlich aufgebrachte ältere Dame. Aber nun werde sie ihre drei Minuten nur diesem Thema widmen. Und mit jedem Beispiel wird klarer, warum. Vielen Eltern scheint schlicht nicht klar zu sein, dass ihr Kind auch Zuhause am Computer im Unterricht ist - und die anderen Kinder ihr Verhalten ebenfalls mitbekämen, klagt Pride. So würden einige Eltern sich vor dem Computer unflätig äußern oder gar hinter dem Kind herumfeixen und Grimassen in die Kamera ziehen.

Doch es geht noch deutlich schlimmer. "Wenn ihr euren Kindern am Rechner helft, habt bitte keinen riesigen Joint oder eine Zigarette in der Hand. Diese Joints sind so groß wie Zigarren", ruft sie dem ungläubig lachenden Publikum zu. "Wir haben schon alles gesehen."

Keine Überraschung

Manche der Klagen betreffen auch ganz grundsätzliche Probleme. Die Eltern sollten die Kinder rechtzeitig wecken, anziehen und ihnen Frühstück machen, ermahnt die Lehrerin. Probleme also, die auch deutsche Lehrer durchaus kennen dürften.

Die Schulverwaltung schien von dem Ausbruch wenig überrascht. "Danke Edith, du bist immer ein frischer Wind"; kommentiert ein Vorgesetzter, als sie am Ende den Pult verlässt. Ob die Botschaft auch bei den Eltern angekommen ist, wird sich wohl zeigen. 

Quelle:Miami Herald

mma

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker