HOME

Sicher zur Schule: Was Sie beim Ranzen-Kauf beachten müssen

Für Kinder ist beim Schulranzen nur eins wichtig: Wie er aussieht. Prinzessin, Delfine, Lego, die Auswahl ist enorm. Eltern sollten auf Faktoren achten, die für den Rücken und die Sicherheit sorgen.

Breite Gurte sorgen für eine gute Verteilung des Gewichts und ausreichend Reflektoren machen Kinder in der dunklen Jahreszeit besser sichtbar

Breite Gurte sorgen für eine gute Verteilung des Gewichts und ausreichend Reflektoren machen Kinder in der dunklen Jahreszeit besser sichtbar

Trotz Ferien sind viele Kinder schon zappelig vor Aufregung, weil in Kürze der 1. Schultag beginnt. Bevor es aber losgeht, muss ein Schulranzen gekauft werden. Kinder sind für das Design zuständig, wie Prinzessin oder Pirat, die Eltern vor allem für die Sicherheit und gute Erkennbarkeit im Straßenverkehr. Ein Schulranzen soll in leuchtend hellen Farben gehalten sein und muss zum Körper des Kindes passen, sagt Dr. Thomas Oberst von TÜV SÜD.

Er muss gut sitzen, er darf auf dem Rücken nicht verrutschen. Das bedeutet, man sollte ein Kind auf jeden Fall zum Schulranzenkauf mitnehmen. Und den Ranzen möglichst mit T-Shirt und mit einer dicken Winterjacke anprobieren. Dabei kann man auch gleich prüfen, ob sich die Tragegurte leicht und gut auf das Kind einstellen lassen.

Die meisten Unfälle passieren in der dunklen Jahreszeit, darum ist es wichtig, dass ein Kind durch den Schulranzen sichtbarer wird.

Wie sieht es also mit der Sicherheit aus?

Es gibt hier ganz klare Vorgaben, dass die Schulranzen 10 Prozent retroflektierende Fläche haben müssen. Das bedeutet, dass das Material zurückstrahlt und dass weitere 20 Prozent der Fläche aus fluoreszierenden Materialien bestehen. Diese Stoffe speichern Licht und geben es nur langsam wieder ab, wodurch natürlich die Sichtbarkeit deutlich erhöht wird.

Schüler müssen viel schleppen. Wie lassen sich da Haltungsschäden vermeiden?

Ein Ranzen sollte zwei Tragegurte haben. Die müssen mindestens 30 Millimeter breit sein, und die müssen gut gepolstert sein, damit sie nicht einschneiden. Es ist aber genauso wichtig, dass ein Ranzen nicht überladen wird. Hier sollten Eltern kontrollieren, dass tatsächlich nur das im Schulranzen drin ist, was ein Kind für diesen Tag braucht.

Praktisch sind etwa auch außen angebrachte Taschen für Getränkeflaschen. Nicht immer bleiben die Behälter fest verschlossen und wenn sie im Innenraum des Ranzens auslaufen, ruinieren sie Bücher, Hefte, Schulmappen - und die gute Laune.

Und noch ein Tipp:

Ein Blick in die Bedienungsanleitung genügt. Ist dort ausgewiesen, dass der Ranzen nach Norm geprüft wurde, erfüllt er alle vorgeschriebenen Sicherheitsbestimmungen.

bal/ots
Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wissenscommunity