Scheidung Was vom Geld übrigbleibt


Wenn Ehen scheitern, bedeutet das für die Beteiligten oft Angst, Unsicherheit und ein wackeliger Neubeginn. Wenigsten beim Abschätzen der finanziellen Folgen können die Scheidungsrechner von stern.de helfen.
Von Karin Spitra

Eine bevorstehende Scheidung ist für alle Beteiligten eine tief einschneidende Erfahrung, schließlich bedeutet das immer auch das Scheitern einer Ehe - und aller damit verbundenen Hoffnungen und Träume. Zu dieser schweren emotionalen Last kommt auf die Noch-Eheleute meist auch noch die Angst vor einem finanziellen Chaos zu. "Wird der Unterhalt reichen?" oder "Wie viel werde ich eigentlich zahlen müssen?" oder ganz brutal "Kann ich mir eine Scheidung überhaupt leisten?"

"Das Vermögen ist ein beliebter Kriegsschauplatz"

So abwegig sind diese Ängste gar nicht, bestätigt Rechtsanwältin Susanne Hahn. "Keine Frage, im Normalfall stehen beide Partner nach einer Scheidung finanziell meist schlechter da, als vorher," erzählt die Fachfrau aus dem Alltag ihrer Anwaltspraxis in Buxtehude.

Selbst bei einer einvernehmlichen Scheidung ist den Beteiligten vorher oft nicht klar, wie die Vermögenswerte aufzuteilen sind, welche Ansprüche aus dem Versorgungsausgleich bestehen oder wieviel Unterhalt eigentlich fließt. Ist die Scheidung von einem Partner womöglich gar nicht gewollt und es kommt zum Streit, verkompliziert sich meist auch die finanzielle Situation. "Neben den Kindern ist das Vermögen - oder das, was dafür gehalten wird - der beliebteste Kriegsschauplatz," so Hahn.

Ein erster Überblick

Der Unterhaltsrechner von stern.de soll helfen, einen ersten Überblick über die finanziellen Aspekte einer Scheidung zu bekommen: Wie viel Geld steht eigentlich zur Verfügung? Wer bekommt Unterhalt und in welcher Höhe? Auch wenn es in der Ehe noch leise kriselt ist der Rechner hilfreich: Betroffene bekommen damit eine Ahnung, was sie im Trennungsfall an Geld zu erwarten haben - oder wieviel sie zahlen müssten. Der integrierte Prozesskostenrechner für Scheidungsfälle beantwortet außerdem die Frage, mit welchen Kosten für Anwalt und Scheidungsprozess zu rechnen sind.

Natürlich ersetzen die Rechner von stern.de nicht die qualifizerite Beratung durch einen Rechtsanwalt. Doch wenn schon die Ehe scheitert, dann sollte wenigstens das Vermögen bleiben. Denn eines sollten alle Scheidungswilligen und -betroffenen nicht vergessen: Aus Sicht der persönlichen Lebensplanung sollte auch bei einer Scheidung das Ziel sein, zumindest den Lebensstandard zu halten, den man vor der Scheidung hatte.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker