HOME

UNI: Studienanfänger beklagen Mangel an Wissen

Viele Studienanfänger fühlen sich durch die Schule nur unzureichend auf die Uni vorbereitet. Laut einer Studie mangelt es vor allem an Mathematik-, Fremdsprachen- und Computerkenntnissen.

Studienanfänger halten sich selbst für schlecht vorbereitet auf ihr Studium. Dies geht aus einer am Montag veröffentlichten Befragung von rund 8.000 Studenten hervor, die im Auftrag des Bildungsministeriums vom HIS-Hochschul-Informations-System Hannover durchgeführt wurde. Danach beklagen Studienanfänger vor allem unzureichende Kenntnisse in Mathematik sowie beim Umgang mit dem Computer. Ein weiterer Schwachpunkt sind die Fremdsprachen, von Englisch einmal abgesehen.

Die Defizite sind der Untersuchung zufolge unter Studienanfängern aller Fachrichtungen verbreitet. In den Bereichen Medizin, Natur- und Ingenieurwissenschaften schätzten aber besonders viele Studenten ihren Vorbereitungsstand als unzureichend ein, hieß es. An praktischen Computerkenntnissen mangele es vor allem jungen Frauen: Die Hälfte konstatiere einen hohen Nachholbedarf.

Jeder dritte Studienanfänger beklagt HIS zufolge unzureichende Kenntnis wissenschaftlicher Arbeitstechniken. Nur 35 Prozent schätzten die an der Schule erfahrene Vorbereitung als gut ein, 32 Prozent hielt die Vorbereitung für völlig unzureichend. Ebenfalls nur jeder dritte Studienanfänger des Wintersemesters 2000/1 bewertete das Abitur oder die Fachhochschulreife als ausreichende Befähigung zum Studium.

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.