HOME

Künstlich oder natürlich?: Speckige Äpfel: Das verbirgt sich hinter der Wachsschicht bei den Früchten

Frisch vom Baum haben Äpfel eine raue Oberfläche. Im Supermarkt aber sind sie oft speckig, als wären sie von einer Wachsschicht umgeben. Was steckt dahinter?

Äpfel

Schön wie die Äpfel glänzen. Was steckt dahinter?

Getty Images

Ist es Ihnen auch schon einmal aufgefallen? Äpfel, die Sie im Supermarkt oder auf dem Markt kaufen, sind oft von einer Wachsschicht umgeben. Sie fühlen sich speckig in der Hand an, am liebsten würde man die Schicht entfernen, mutet sie doch künstlich an. Aber ist sie das wirklich?

Tatsächlich bilden nahezu alle Apfelsorten eine natürliche Wachsschicht auf der Schale. Sie dient als Schutz, vor Fressfeinden wie Insekten beispielsweise. Zudem trocknen die Früchte so nicht aus. Ein schlauer Apfel also? Je länger ein Apfel lagert, desto reifer wird er. Die natürliche Schicht hat also genug Zeit, sich zu intensivieren und dicker zu werden. Und so länger haltbar zu sein. Es gibt bestimmte Apfelsorten mit dickerer Wachsschicht. Beispielsweise die Sorte Jonagold. Die Sorten Elstar, Boskop oder Cox Orange enthalten relativ viel Säure, und ihre natürliche Wachsschicht ist etwas dünner. 

Achtung, Pestizide!: Diese Lebensmittel sollten Sie unbedingt in Bio-Qualität kaufen
Kartoffeln sollte man waschen, nicht nur, weil sie aus konventionellem Anbau mit Pestiziden belastet sein können, sondern auch, weil sie direkt aus der Erde gegraben werden und daher noch viel Dreck an ihnen klebt.

Kartoffeln sollte man waschen, nicht nur, weil sie aus konventionellem Anbau mit Pestiziden belastet sein können, sondern auch, weil sie direkt aus der Erde gegraben werden und daher noch viel Dreck an ihnen klebt.

Äpfel: Werden die Früchte gewachst?

Man kann aber nachhelfen: Obstbauern tragen bei empfindlichen Apfelsorten auch gern eine künstliche Wachsschicht auf. In Deutschland werden Äpfel generell nicht gewachst, aber bei Früchten aus EU-Ländern oder anderen Staaten ist das schon eher der Fall. Das hat auch mit dem Transport zu tun und der Garantie einer längeren Haltbarkeit. Ist dem so, muss dies deutlich gekennzeichnet werden. Bio-Ware darf nicht mit Wachs behandelt werden.

Äpfel mit künstlichem Wachs werden häufig mit Bienenwachs, Candelillawachs, Carnaubawachs oder Schellack behandelt. Sie tragen dann den Zusatz "gewachst". Für den Verzehr spielt es keine Rolle, ob die Wachsschicht natürlich oder künstlich ist. Sie ist in beiden Fällen gesundheitlich unbedenklich. Wen die Wachsschicht dennoch stört, sollte die Äpfel mit warmem Wasser waschen und mit einem Tuch gründlich abreiben. Natürlich könnte man die Äpfel auch schälen, aber unter der Schale verbergen sich wertvolle Nährstoffe - sie würden verloren gehen.

"Life Hacks": Nie wieder Äpfel mit braunen Stellen
Themen in diesem Artikel