HOME

Die Pasta-Mühle: "Unsere Nudeln sind die besten"

Leben können die Schaflers von der Produktion nicht. Die alte Nudelmaschine schafft gerade einmal 3000 Kilogramm der Teigwaren im Monat. Doch diese Pasta ist vom Feinsten, in Handarbeit gefertigt und so liebevoll gemacht, dass täglich das Telefon klingelt.

Von Thomas Eckert

Wenn die Mühle in Ilz am Ilzbach klappert und ein leichtes Dröhnen in der Luft liegt, dann hat Adolf Schafler seinen größten Spaß. Das Dröhnen, einem lauten Summen sehr ähnlich, kommt aus einem Steinhaus, das direkt über die Ilz gebaut wurde. Unten, wo es dunkel ist, dreht sich ein gewaltiger schwarzer Treibriemen um Walzen, eine Turbine produziert Strom, angetrieben vom Bach. Oben, über dem Kraftraum, wo es hell ist, stehen aufgereiht Säcke mit feinstem Weizenmehl, das darauf wartet, dass es zu Nudeln werde.

Die Turbine ist das Hobby von Adolf Schafler. Für das eigentliche Geschäft des steirischen Familienbetriebs ist seine Frau zuständig: Johanna Schafler, 52 Jahre alt, die jüngste Tochter des alten Müllers Trummer, nach dem die Mühle heute noch heißt. Anfang der Sechziger hatte Trummer die verrückte Idee, mit den Italienern ausgerechnet auf dem Feld der Nudel zu konkurrieren - und auch noch davon zu leben. Das Erste klappte, das Zweite nicht. Und so ist es bis heute geblieben. "Man kämpft halt", sagt Johanna Trummer. Aber wenn man schon kämpfen muss, dann richtig. "Unsere Nudeln sind die besten", sagt die Frau, die sonst nicht viel sagen will, aber: So wenig Bescheidenheit muss sein.

Handarbeit dauert - und kostet

Und etwas teurer als alle anderen sind die Schaflers auch, was Frau Johanna sehr bekümmert, wo doch die Weizenpreise generell so stark steigen und keiner weiß, wo das noch endet. Aber das kommt davon, wenn man seine Nudeln wie Kostbarkeiten behandelt, bis sie endlich als Faden feinst, Hausmacher, Suppenmuscherl, Sternchen, Fleckerl oder Spiralen in Tüten landen. Spaghetti gibt es natürlich auch - und was für welche! Aber klingt das nicht irgendwie nach gar nichts, wenn man so schöne andere Namen hat?

Alles geht in Handarbeit. Das kostet. Weil es dauert. Die Eier, in der Regel vier pro Kilogramm, werden von Hand aufgeschlagen. Das Mehl wird aus dem Papiersack geschüttet und mit Wasser vermengt, ehe der Teig, wieder händisch, in die Trockenstraße gelegt wird, wo er bei 35 Grad trocknet. Schließlich werden die Nudeln von Hand portioniert und verpackt. Für das alles haben andere längst Maschinen. Die Schaflers nicht.

Nicht voll bio, aber beste Qualität

Bis auf die Nudelmaschine, die wie ein Augapfel gehütet wird. Importware aus Italien, das Beste, was es seinerzeit gab. Viel mehr ist aber über das Thema Maschine nicht zu erfahren. Nichts soll nach draußen dringen, die Konkurrenz schläft nicht, auch wenn nicht ganz klar ist, wie die Konkurrenz an eine so alte Maschine kommen sollte.

Das Wasser, der Weizen, alles wichtig, sicher. Die Eier sind von um die Ecke, nicht voll bio, aber immer in bester Qualität. Bislang hat sich noch kein Kunde beschwert, dass etwas mit seinen Nudeln gewesen sei. Ganz im Gegenteil. Wenigstens einmal am Tag ruft ein Kunde an, um sich für die schönen Nudeln zu bedanken.

Ein sensibles Geschäft

Zurück zur Maschine. Eigentlich müsste schon längst eine neue her, aber das geht nicht. Dann könnten die Schaflers die Produktion gleich einstellen. Sie müssten nicht. Aber sie würden es tun, so steht es in den Gesichtern von Adolf und Johanna Schafler. Die Nudelproduktion ist ein sensibles Geschäft. Hygiene ist alles, wenn jeden Tag bis zu 300 frische Eier per Hand verarbeitet werden. Regelmäßig kommen Kontrolleure, gefunden haben sie noch nie etwas bei den Schaflers.

2000 bis 3000 Kilogramm Nudeln stellt die Trummermühle pro Monat her. Das ist nicht viel. Da hilft es schon ein wenig, dass Adolf Schafler ein Sägewerk mit in die Familie gebracht hat. Und der Sohn experimentiert mit Kürbiskernöl - irgendwie geht es dann doch.

Wir vom stern mögen die klassischen Hartweizennudeln am liebsten, egal, wie fein oder wie breit. Der Biss ist unübertroffen. Aber auch die Kräuter- und die Steinpilznudeln, "so etwas haben Sie noch nicht gegessen", sagt Erwin Schafler, "die Steinpilznudeln - einfach großartig". Und sieht aus, als wäre er beinahe selbst erschrocken über so viel plötzliche Unbescheidenheit. 500 g klassische Nudeln für 1,90 Euro, Versand ab 4 Kilo, zzgl. Versandkosten.

Kontakt:

Trummermühle, Hofing 1, A-8262 Ilz, Tel.:+43/3385/23 10, E-Mail: trummermuehle@utanet.at

Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.