HOME

Gutes aus dem Küchengarten: Von Schnecken und anderem Zeugs

Darf man Schnecken aus dem Garten essen? Was tun, wenn der Tomatenstock welkt? Angelika Wohofsky beantwortet heute besonders häufig gestellte Fragen in ihrem Blog.

Ich möchte hier ein paar Fragen beantworten, die ich in den Suchanfragen zu meinem Blog gefunden habe.

1.) Darf man Schnecken aus dem Garten essen? – Okay, wenn ihr wirklich meint, Schnecken essen zu wollen, dann könnt ihr das tun. Aber bitte nur die Weinbergschnecke aus der Zucht. Denn diese steht als freilebende Art in Österreich unter Naturschutz; ähnlich ist ihr Status in Deutschland. Rote und schwarze Nacktschnecken werden nicht gegessen! Pfiu Teufel.

Die Weinbergschnecke gilt in Wien übrigens wieder als Delikatesse und war bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts als "Wiener Auster" bekannt. Es gibt unzählige Rezepte für Weinbergschnecken, vom Schneckenbeuschel bis hin zum Schneckenkaviar und der Schneckenleber. Die Altwiener Küche kannte ursprünglich die Schnecke als Fleischersatz in der Fastenzeit, da sie den Meeresfrüchten zugeordnet wird.

Was die Wiener aus dem Schneck heut machen, das findet ihr hier. Welche Schnecken man essen kann, gibt dieser Link dazu Auskunft. Meine Sache ist die Schnecke nicht. Ich bekam einmal in Katalonien ein Schneckengericht serviert. Ich glaube, es waren die kleinen grauen Expemplare. Nicht schlecht. Aber lieber sind mir Muscheln. Ich weiß, ist auf gut österreichisch gesagt für manche Menschen "G'hupft wie g'hatscht". Ob Schnecke oder Muschel, die Konsistenz bleibt trotzdem ungewöhnlich.

2.) Basilikum blüht im Garten, kann man dieses noch verwenden? – Ja, Kräuter, die blühen, können ohne weiteres verwendet werden. Blüht Basilikum, dann wird es holzig und die Blätter werden kräftiger. Der Geschmack bleibt aber erhalten, verstärkt sich höchstens ein wenig.

3.) Welche Blumen passen zu Erdbeeren? – Erdbeeren lassen sich gut mit Ringelblumen kombinieren. Auch der Borretsch passt zu Erdbeeren. Im Küchengarten verwende ich ja immer nur essbare Blumen, die ich im Salat, zur Dekoration der Speisen, zu Tee und aromatisierten Ölen oder Essigen verarbeiten kann.

4.) Der Tomatenstock welkt. Was tun? – Auch bei mir lassen die Tomaten tagsüber oft die Blätter hängen. Das macht nichts, die erholen sich während der Nacht wieder. Wenn er jedoch permanent welkt, dann muss mehr gegossen werden. Ich gieße Tomaten täglich am Vormittag. Werden die Blätter gelb, dann kann es sich dabei auch um Nährstoffmangel handeln. Ist besonders bei Tomaten in Töpfen häufig. Also düngen: mit Pferdemist, Bio-Volldünger aus dem Handel, einer Beigabe von Effektiven Mikroorganismen (EM) in das Gießwasser oder auch Gaben von Gesteinsmehl.

5.) Lavendeltee aus lila Blüten? – Ja, das geht. Da die Blüten jedoch besonders intensiv sind, dosiere ich sie in sehr geringer Menge, wenn ich eine Teemischung aus ihnen zubereite. Die Blüten verwende ich selbst lieber für eine Kräutersalzmischung, für Duftkissen oder Lavendelessig. Die kleinen zarten Blätter eignen sich auch als Tee.

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.