HOME

Gutes aus dem Küchengarten: Von Schnecken und anderem Zeugs

Darf man Schnecken aus dem Garten essen? Was tun, wenn der Tomatenstock welkt? Angelika Wohofsky beantwortet heute besonders häufig gestellte Fragen in ihrem Blog.

Ich möchte hier ein paar Fragen beantworten, die ich in den Suchanfragen zu meinem Blog gefunden habe.

1.) Darf man Schnecken aus dem Garten essen? – Okay, wenn ihr wirklich meint, Schnecken essen zu wollen, dann könnt ihr das tun. Aber bitte nur die Weinbergschnecke aus der Zucht. Denn diese steht als freilebende Art in Österreich unter Naturschutz; ähnlich ist ihr Status in Deutschland. Rote und schwarze Nacktschnecken werden nicht gegessen! Pfiu Teufel.

Die Weinbergschnecke gilt in Wien übrigens wieder als Delikatesse und war bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts als "Wiener Auster" bekannt. Es gibt unzählige Rezepte für Weinbergschnecken, vom Schneckenbeuschel bis hin zum Schneckenkaviar und der Schneckenleber. Die Altwiener Küche kannte ursprünglich die Schnecke als Fleischersatz in der Fastenzeit, da sie den Meeresfrüchten zugeordnet wird.

Was die Wiener aus dem Schneck heut machen, das findet ihr hier. Welche Schnecken man essen kann, gibt dieser Link dazu Auskunft. Meine Sache ist die Schnecke nicht. Ich bekam einmal in Katalonien ein Schneckengericht serviert. Ich glaube, es waren die kleinen grauen Expemplare. Nicht schlecht. Aber lieber sind mir Muscheln. Ich weiß, ist auf gut österreichisch gesagt für manche Menschen "G'hupft wie g'hatscht". Ob Schnecke oder Muschel, die Konsistenz bleibt trotzdem ungewöhnlich.

2.) Basilikum blüht im Garten, kann man dieses noch verwenden? – Ja, Kräuter, die blühen, können ohne weiteres verwendet werden. Blüht Basilikum, dann wird es holzig und die Blätter werden kräftiger. Der Geschmack bleibt aber erhalten, verstärkt sich höchstens ein wenig.

3.) Welche Blumen passen zu Erdbeeren? – Erdbeeren lassen sich gut mit Ringelblumen kombinieren. Auch der Borretsch passt zu Erdbeeren. Im Küchengarten verwende ich ja immer nur essbare Blumen, die ich im Salat, zur Dekoration der Speisen, zu Tee und aromatisierten Ölen oder Essigen verarbeiten kann.

4.) Der Tomatenstock welkt. Was tun? – Auch bei mir lassen die Tomaten tagsüber oft die Blätter hängen. Das macht nichts, die erholen sich während der Nacht wieder. Wenn er jedoch permanent welkt, dann muss mehr gegossen werden. Ich gieße Tomaten täglich am Vormittag. Werden die Blätter gelb, dann kann es sich dabei auch um Nährstoffmangel handeln. Ist besonders bei Tomaten in Töpfen häufig. Also düngen: mit Pferdemist, Bio-Volldünger aus dem Handel, einer Beigabe von Effektiven Mikroorganismen (EM) in das Gießwasser oder auch Gaben von Gesteinsmehl.

5.) Lavendeltee aus lila Blüten? – Ja, das geht. Da die Blüten jedoch besonders intensiv sind, dosiere ich sie in sehr geringer Menge, wenn ich eine Teemischung aus ihnen zubereite. Die Blüten verwende ich selbst lieber für eine Kräutersalzmischung, für Duftkissen oder Lavendelessig. Die kleinen zarten Blätter eignen sich auch als Tee.