HOME

Darren McGrady: Dianas Koch verrät: Warum er für die Prinzessin alle Rezepte ändern musste

20 Jahre nach dem tragischen Unfall von Lady Di erinnern sich die Menschen noch gern an die beliebte Prinzessin. Auch ihr Privatkoch Darren McGrady. Der weiß, was Diana am liebsten aß.

Prinz William spricht über Dianas Essstörung

Einst bat Prinzessin Diana ihren Privatkoch, das Tomaten-Mousse für sie zu kochen, das er bereits US-Präsident Ronald Reagan im Schloss Windsor serviert hatte. Darren McGrady entgegnete: "Sie können das nicht essen, Ihre königliche Hoheit, es enthält Mayonnaise, Sour Cream und Doppelrahmfrischkäse." "Dann machen Sie mir eine fettfreie Version", konterte Lady Diana.

Von da an veränderte der Privatkoch alle Rezepte für die Prinzessin. Er musste einen Weg finden, gesundes Essen zuzubereiten, das gleichzeitig glücklich machte und nahrhaft für Prinz William und Prinz Harry war. "Das war sehr spannend für mich, denn zu dieser Zeit war das etwas völlig Neues", sagte McGrady der "USA Today". McGrady arbeitete für die Prinzessin zwischen 1993 und 1997, bis zu ihrem Todestag, der sich am 31. August zum 20. Mal jährt. In seinem Buch "The Royal Chef at Home", das am 1. September erscheint, gibt er private Einblicke in das Essverhalten der Prinzessin. In der "USA Today" veröffentlicht er erste Passagen darüber, was die Prinzessin am liebsten aß. 

Die Essstörung von Prinzessin Diana war zu diesem Zeitpunkt bereits bekannt. Sie hatte mit Bulimie zu kämpfen, holte sich aber Hilfe und war zur Zeit, als McGrady ihr Privatkoch wurde, bereits auf einem guten Weg der Heilung. Ernährungstipps gab McGrady Diana zwar nicht, trotzdem musste das Essen, das er für sie kochte, gesund sein. 

Prinzessin Diana

Prinzessin Diana liebte vor allem gesundes Essen

Für Prinzessin Diana änderte ihr Privatkoch alle Rezepte

Sie liebte Saft, frischen Fisch, Salate und gefüllte Paprika. Ihre Söhne, Prinz William und Prinz Harry, aber durften essen, was sie wollten: frittiertes Hühnchen mit Bratkartoffeln beispielsweise. Die Kinder fragten die Mutter oft, warum sie nicht das Gleiche esse, erinnert sich McGrady. Daher versuchte er das Gericht für die Prinzessin zu adaptieren, es sollte genauso aussehen wie das Essen der Kinder. "Also nahm ich vom Hühnchen das Fett weg, und tunkte die Kartoffeln in Eiweiß und Paprika und legte sie ans Ende des Tellers. Sie wusste, dass sie für sie waren. Sie wollte gesund essen", sagt der Privatkoch.

Bikini und Co.: Prinzessin Diana, die Stilikone: Diese Bade-Looks wären auch heute noch hip
Prinzessin Diana zeigt sich sexy im Badeanzug oder Bikini

Hallo, Leoparden-Lady: Die Prinzessin zeigte sich 1990 in der Karibik mit diesem Leoparden-Ensemble am Strand. Zum Einteiler kombinierte sie den passenden Sarong, dazu eine Brille in Brauntönen - fertig ist der royale Beach-Look.

Auch am Todestag der Prinzessin hatte Darren McGrady das Essen bereits zubereitet. Sie hätte am Abend des 31. August in Heathrow landen sollen. Was er für sie gekocht hatte, bleibt Darren McGradys Geheimnis.

Bis heute ist Prinzessin Diana McGradys Inspirationsquelle - wegen ihrer großen Wohltätigkeitsarbeit. Daran nimmt sich McGrady auch heute noch ein Beispiel: Er kocht für Obdachlose und bietet Hilfe an, wann er kann. Genauso hätte es auch Diana gemacht.

Pikantes Detail: Darum trug Prinzessin Diana häufig zwei Uhren am Handgelenk
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.