VG-Wort Pixel

Yammbits Was taugen die veganen Fruchtkugeln aus "Die Höhle der Löwen"? Wir haben die süßen Happen gekostet

Fruchtbällchen von Yammbits
Alternative zu Keksen und Schokolade: die süßen Fruchtbällchen von Yammbits
© tpo
Mit süßen Fruchtbällchen in Bio-Qualität wollen die Gründer von Yammbits den Markt der Snacks für unterwegs aufmischen. Bei DHDL suchen sie nach Investoren. Wir haben die Fruit Balls vorab gekostet.

Der Magen knurrt, das Energielevel sinkt, aber die nächste Mahlzeit ist noch nicht in Sicht. Gerade Familien mit Kindern wissen, wie wichtig es ist, in solchen Situationen einen Proviant parat zu haben, um die Laune der Rabauken zu retten. Woher aber den vitaminreichen Snack auf die Schnelle nehmen?

Julian Berhang und Elena Sarri-Berhang wollen eine Lösung gefunden haben - Yammbits. Das sind vitaminreiche Fruchtkugeln für unterwegs und in Bio-Qualität. Bei "Die Höhle der Löwen" werben die Erfinder für ihre Idee. Der stern hat die süßen Häppchen mit den  klanghaften Namen "Coole Kokos-Aronia", "Aufregende Aprikose-Mango" und "Galaktische Granatapfel-Cassis-Himbeere" vorab probiert. 

Affiliate Link
Yammbits Fruchtkugeln: 2x Aprikose/Granatapfel/Kokos
Jetzt shoppen
19,99 €

Wie schmecken die Fruchtbällchen von DHDL?

In einem Pack Yammbits stecken neun Kügelchen, die auf den ersten Blick aussehen wie kleine Schokopralinen. Die einen schmücken sich mit Kokosraspeln, die anderen mit getrockneten Fruchtstückchen. Die drei angebotenen Fruchtkugel-Varianten sollen alle Geschmäcker abdecken und wollen eine Alternative zu Schokolade und Co. sein, also eine gesunde Süßigkeit. Das klappt, denn süß sind die Fruchtkugeln. Während die Variante mit Granatapfel auch eine leicht säuerliche Note mitbringt, sind die Bällchen mit Mango-Aprikose zwar durchaus fruchtig, aber vorrangig süß. Bei den Kokosbällchen dominiert der Kokosgeschmack.

Lecker weich und saftig sollen die kleinen Snacks sein. Tatsächlich lassen sie sich zwischen den Fingern leicht quetschen, unterscheiden sich aber in der Konsistenz. Die Fruchtvarianten sind weicher als die Kokoskugeln, die zudem zwar weniger saftig sind, aber auch weniger zäh. Denn die Fruit Balls, die Fruchtgeschmack in kompakter Form sein wollen, haben es in sich. Trotz ihrer übersichtlichen Größe, sie haben etwa zwei Zentimeter Durchmesser, reichen ein paar von ihnen, um zumindest den Zwischendurch-Hunger zu stillen. 

Was steckt in den Fruit Balls?

Yammbits wirbt mit den Worten "Iss nur Natur", auf der Verpackung prangt das Bio-Siegel und das Logo ist ein Bäumchen. Die Marschrichtung ist also klar: Yammbits will ein gesunder, nachhaltiger Snack sein. Aber aus was sind die Fruchtkugeln wirklich gemacht?  Die Zutatenliste ist übersichtlich. Die Basis bildet jeweils eine Dattelmasse, dazu kommen Zutaten wie Cashewmus und getrocknete Früchte darunter Mango, Aprikose und Feige. Alle Zutaten stammen aus ökologischem Anbau. Die Fruchtkugeln sind frei von Laktose, Gluten, Palmöl, Kristallzucker und sind natürlich vegan. Auch bei der Verpackung wurde auf den ökologischen Fußabdruck geachtet. Zwar kommen die Fruchtbällchen getrennt voneinander in einer Schale,  diese besteht aber zu 80 Prozent aus recyceltem Material.

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

tpo

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker