Lage in Kiew 80 Prozent der Stadt ohne Strom, Wasser und Heizung: Wie die Menschen in Kiew trotzdem in ihren Alltag zurückkehren

Ruslan wärmt sich in Kyiv in der Eingangshalle einer Schule auf
Ruslan wärmt sich in der Eingangshalle einer Schule auf, nachdem in Kyiv erneut das Stromnetz zusammen gebrochen ist. Hier kann er sein Handy aufladen und warmen Tee trinken 
© Andrzej Rybak/stern
Die Strom- und Wasser-Versorgung von Kiew sind schwer beschädigt. Doch die Bewohner der ukrainischen Hauptstadt geben sich kämpferisch. Ein Stimmungsbild am Tag nach dem verheerenden russischen Angriff.

Ludmila Dmytrevna stürmt die Treppe der U-Bahn Station Teatralna im Zentrum von Kiew hinauf. "Es ist bereits fast 10 Uhr, ich bin schon spät dran", sagt sie und versucht, ihren Schirm aufzuspannen. Es regnet in Strömen, die zum Teil immer noch verschneiten Fußwege sind spiegelglatt. Doch das spielt für die 37-Jährige keine Rolle. Sie möchte die Kunden in der Bank, wo sie als Kassiererin arbeitet, nicht warten lassen. 

Mehr zum Thema