HOME

Alzheimer-Gesellschaft fordert: Demenzkranke brauchen bessere Versorgung

Rund 1,2 Millionen Menschen in Deutschland leiden an Demenz. Doch in der Pflegeversicherung bleiben sie oft außen vor. Anlässlich des Welt-Alzheimertag am Mittwoch fordern Experten nun eine Reformierung, um die Versorgung von Demenzkranken zu verbessern.

Anlässlich des Welt-Alzheimertages haben Experten eine bessere Versorgung von demenzkranken Menschen in Deutschland angemahnt. "Die Betroffenen und ihre Angehörigen brauchen dringend bessere Betreuung, Pflege und Unterstützung", erklärte Heike von Lützau-Hohlbein, Vorsitzende der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, am Dienstag in Berlin.

Bisher benachteiligt die Pflegeversicherung Demenzkranke. Seit Jahren drängen Experten deshalb darauf, den Pflegebedürftigkeitsbegriff zu überarbeiten. Schon lange lägen Vorschläge zur Reform der Pflegeversicherung auf dem Tisch, etwa zur neuen Definition der Pflegebedürftigkeit und eines Begutachtungsverfahrens, die die speziellen Bedürfnisse Demenzkranker berücksichtigten.

Bislang ist die Pflegeversicherung einseitig auf körperliche Defizite ausgerichtet. Demenzkranke bleiben oft außen vor, weil die allgemeine Betreuung und Beaufsichtigung kein Kriterium bei der Feststellung der Pflegestufe ist. Die Überarbeitung des Pflegebedürftigkeitsbegriffes ist auch ein Ziel der von Schwarz-Gelb geplanten Pflegereform. In zentralen Punkten, vor allem der Finanzierung, ist die Koalition aber noch uneins, weshalb sich die Reform verzögert.

In Deutschland leben heute rund 1,2 Millionen Menschen mit Demenz. Bis zum Jahr 2050 wird die Zahl Schätzungen zufolge auf etwa 2,6 Millionen steigen, sofern kein Durchbruch in der Therapie gelingt. Die Krankheit betrifft vor allem alte Menschen. Etwa jeder Vierte über 80 ist betroffen. Demenz führt zum Verlust von geistigen Funktionen wie Denken, Sprache, Urteilsfähigkeit und Orientierung sowie zum Absterben oder einer starken Schädigung von Gehirnzellen.

Alzheimer ist die häufigste Form der Demenz: Zwei Drittel aller Demenzkranken sind in Deutschland von Alzheimer betroffen. Demenz ist nicht heilbar. Durch Medikamente und Therapien kann die Krankheitsentwicklung allenfalls verlangsamt werden.

kave/AFP / AFP

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.