Berlin Sechslinge sind wohlauf

Den Sechslingen, die bereits in der vergangenen Woche in der Berliner Charité zur Welt gekommen waren, geht es gut. Die vier Mädchen und zwei Jungen wiegen zwischen 800 und 900 Gramm. Sie waren im siebten Schwangerschaftsmonat geboren worden.

Nach 20 Jahren sind in Deutschland wieder Sechslinge geboren worden: Die vier Mädchen und zwei Jungen kamen am vergangenen Donnerstag in der Berliner Charité zur Welt, teilte die Klinik mit. Die Kinder wurden nach 27 Schwangerschaftswochen geboren und wogen bei der Geburt zwischen 800 und 900 Gramm. Ihr Zustand sei stabil. Mit dem Verlauf der Entbindung seien die behandelnden Ärzte hochzufrieden. "Wir bitten um Verständnis, dass Kinder und Mutter jetzt Ruhe brauchen", sagte Klinikdirektor Prof. Ulrich Frei vom Perinatalzentrum der Uniklinik am Montag. Mit Verweis auf die Privatsphäre der Familie gab es deshalb zunächst keine weiteren Informationen.

Entlassung schon in fünf Wochen möglich

Die Ärzte hofften, die Babys schon in fünf Wochen aus dem Krankenhaus entlassen zu können, sagte Oberärztin Monika Berns. Generell sind Frühchen nach Auskunft der Ärzte etwa ab der 24. Schwangerschaftswoche lebensfähig. Es werde aber versucht, die Kinder so lange wie möglich im Mutterleib zu halten. Jeder weitere Tag sei bedeutend für die Entwicklung.

Die Sechslinge haben nach Einschätzung des Hamburger Spezialisten Prof. Bernhard-Joachim Hackeloer sehr gute Überlebenschancen - auch, weil sie in einem hoch spezialisierten Geburtszentrum zur Welt kamen. "In der 28. Woche liegt die Wahrscheinlichkeit für ein gesundes Überleben bei über 90 Prozent", sagte der Chef des Mutter-Kind-Zentrums an der Asklepios-Klinik Barmbek in Hamburg. Generell sei das Entstehen von Sechslingen "ein grober medizinischer Fehler". Das Risiko für Kinder und Mutter sei bei einer solchen Schwangerschaft einfach zu hoch.

Letzte Sechslingsgeburt 1988

Sechslingsgeburten sind sehr selten: Die Wahrscheinlichkeit liegt nach Auskunft der Berliner Ärzte bei eins zu 4,4 Milliarden. Die Berliner Sechslinge sind die ersten in Deutschland seit 1988: Im Aachener Klinikum waren am 24. Juli 1988 vier Mädchen und zwei Jungen geboren worden. Eines der Kinder starb kurz darauf. In München waren im März 1986 drei Jungen und drei Mädchen auf die Welt gekommen. Die Mutter starb nach der Geburt, einer der Jungen vier Wochen später.

Insgesamt gab es von 1950 bis 2006 lediglich fünf Sechslings- Geburten, alle zwischen 1981 und 1988. Ursache für die zunehmende Zahl von Mehrlingsgeburten in Deutschland in den vergangenen 30 Jahren ist, dass immer mehr ältere Frauen mit Kinderwunsch eine Hormonbehandlung machen oder sich künstlich befruchten lassen.

DPA DPA

Mehr zum Thema



Newsticker