HOME

Diättest: Wenn Diät, dann so!

Langfristig bringen Schlankheitskuren nicht viel. Aber die besten von ihnen können ein sinnvoller Anfang sein.

Diätbücher füllen lange Regalreihen, das Sortiment folgt ständig neuen Moden. Zwei Methoden sind zurzeit besonders en vogue: Die "Kohlsuppen-Diät" und Abnehmprogramme, die sich am so genannten "Glykämischen Index" orientieren ("Die Glyx-Diät", "Die Montignac-Methode"). Mit Kohlsuppe kann man zwar schnell ein paar Pfunde abschmelzen, allerdings bietet der ihr gewidmete Bestseller nur wenig Hilfe zur langfristigen Ernährungsumstellung. Außerdem verheißt das Buch fünf Kilo Gewichtsverlust in nur sieben Tagen - sollte das gelingen, dürfte der Erfolg nicht von Dauer sein. Diäten nach "Glykämischem Index" (GI) setzen auf die Erkenntnis, dass nach dem Essen der Blutzuckerspiegel je nach Art der Lebensmittel unterschiedlich stark ansteigt und wieder sinkt. Schlägt der Pegel langsam aus, hat man erst später wieder Appetit. Im Prinzip führt die Methode zu einer gesunden Lebensmittelauswahl, sie ist jedoch relativ kompliziert und deshalb schwer durchzuhalten. Zudem versprechen einige Ratgeber unrealistische Erfolge. Wer ein gutes Abnehmprogramm sucht, muss auf folgende Kriterien achten:

- Finger weg, wenn viele Pfunde in wenigen Tagen versprochen werden. Gesunde und nachhaltige Diäten kalkulieren einen Gewichtsverlust von bis zu einem Pfund pro Woche.

- Gute Diätprogramme berücksichtigen, dass der Körper auch beim Abnehmen mit allen lebensnotwendigen Vitaminen und Spurenelementen versorgt werden muss - und dass kein Hungergefühl aufkommen soll. Das bedeutet, dass eine Mindestmenge an Obst und Gemüse, Ballaststoffen und Energie auf den Speisezettel gehört. Mit weniger als 1200 Kalorien pro Tag ist das kaum zu realisieren.

- Weil Abnehmen nur langsam funktioniert, muss das Programm so verständlich und alltagstauglich sein, dass man es eine Weile durchhalten kann. Es sollte persönliche Vorlieben und Abneigungen berücksichtigen und genug Abwechslung bieten, damit es den Nutzern nicht nach wenigen Tagen zum Hals heraus hängt.

- Ohne zusätzliche Bewegung ist der Jo-Jo-Effekt absehbar - und die Diät für die Katz.

- Ein vernünftiger Ratgeber erklärt ausführlich, wie sich das Leben dauerhaft so umstellen lässt, dass die verlorenen Pfunde nicht wieder zurückkehren.

- Verbote sind verboten. Untersagt eine Diät bestimmte Lebensmittel, ist die Gefahr groß, dass man es irgendwann nicht mehr aushält und umso mehr zuschlägt.

- Seien Sie skeptisch, wenn eine Diät zu Nahrungsergänzungsmitteln rät. Sie kosten viel Geld, sind aber bei abwechslungsreicher Ernährung nicht erforderlich.

Folgende Diäten werden diesen Anforderungen gerecht:

Brigitte-Diät

Sie wird jedes Jahr mit neuen Rezepten fortgeschrieben und bietet ein praxistaugliches Lernprogramm für eine ausgewogene, fettarme Ernährung. Wer mit der Brigitte-Diät abnehmen will, muss keine Kalorien zählen und bekommt viele Hinweise zur Verhaltensänderung. Auch die Bedürfnisse von Kochfaulen und Vegetariern sind berücksichtigt. Dazu gibt es ein Sportprogramm (mit passender CD). Bei brigitte.de kann man sich kostenlos Diätpläne herunterladen. Susanne Gerlach u.a.: Brigitte-Ideal-Diät. Goldmann 2003, 159 Seiten, 16,90 Euro. CD und MC "Brigitte Wellness. Power Jogging", ca. 15 Euro

www.brigitte.de

Fit-For-Fun-Diät

Mit ihrem Konzept wendet sich die Fitness-Zeitschrift an Leute mit Spaß an Bewegung. Das ausführliche Sportprogramm schließt verschiedene Trendsportarten ein. Das neue Buch legt zudem einen Schwerpunkt auf Wellness und Entspannung. Die Ernährungsvorschläge setzen auf kohlenhydratreiche, ausgewogene und fettarme Ernährung, die Rezepte sorgen dafür, dass auch bei reichlich Bewegung kein Hunger aufkommen muss. Das Abnehm-Tempo ist sehr moderat. Für die Zeit nach der Diät wird gut vorgesorgt. Dörte Helberg: Fit For Fun. Die Wellness-Diät, Südwest-Verlag 2003, 184 Seiten, 15,95 Euro

www.fitforfun.de

Pfundskur

Langfristige Verhaltensänderung ist das Ziel des Ernährungspsychologen Volker Pudel. Der Trainingsplan des Professors gibt einfache Tipps, wie man mit kleinen Sünden umgehen kann - ohne Radikal-Verbote. Am Fett wird gespart, Großzügigkeit gilt bei Kohlenhydraten. In Baden-Württemberg und Sachsen wird die Pfundskur derzeit in Multimedia-Shows und Kursen mit Unterstützung der AOKs populär gemacht.

Volker Pudel, Wolfgang Schlicht: Die Pfundskur. Das Trainingsbuch. Hampp 2003, 137 S., 9,90 Euro Ewald Braden: Die Pfundskur. Das Kochbuch. Hampp 2003, 158 S., 12,90 Euro

www.pfundskur.de

www.pfundskur-sachsen.de

Weight Watchers

Das erprobte Programm aus Amerika wendet sich an alle, denen es hilft, in der Gruppe abzunehmen. Den Teilnehmern werden die Zusammenhänge von Verhalten und Gewicht ausführlich erklärt. Die Auswahl der Speisen erfolgt über ein leicht verständliches Punktesystem. Dieses sorgt für eine ausgewogene Ernährung. Dabei erlaubt das Konzept viel Flexibilität und auch kleine Schlemme-reien. Zum Kurs, der knapp 10 Euro pro Woche kostet, gehört ein mehrstufiges Bewegungsprogramm. Inzwischen wird neben den traditionellen Gruppenkursen auch ein Fernprogramm angeboten.

Kontakt über Tel. 0 18 02/23 45 64 (0,06 Euro pro Anruf)

www.weightwatchers.de

Lean-and-Healthy

Der Hamburger Ernährungspsychologe Joachim Westenhöfer bietet ein Online-Training für "gesunden Lebensstil und erfolgreiches Gewichtsmanagement" an. Es wendet sich vor allem an Übergewichtige mit einem BMI bis 30 (siehe Kasten auf Seite 201) und berücksichtigt die Erkenntnisse aus Westenhöfers "Lean-Habits-Studie". Wer mit Lean-and-Healthy abnehmen möchte, besucht ein Jahr lang wöchentlich die entsprechende Website, um sich dort neue Lern- und Trainingseinheiten "abzuholen". Das Angebot ist interaktiv: Jeder Teilnehmer bekommt individuelle Rückmeldungen. Die einmalige Teilnahmegebühr beträgt 50 Euro.

www.lean-and-healthy.de

BCM-Diät

Das "Body-Cell-Mass"-Programm bietet Abnehmen in Kleingruppen unter ärztlicher Aufsicht. Es beginnt mit einer Formula-Diät (z.B. Getränkepulver zum Anrühren), was Fachleute bei deutlich Übergewichtigen als Anfangsmotivation akzeptabel finden - vorausgesetzt, dass (wie bei BCM) Beratung und praxistaugliches Training für das Verhalten folgen. Mit BCM-Teilnehmern wurde die "Lean-Habits-Studie" erarbeitet. Die auf den Seiten 196 bis 204 abgebildeten Frauen gehören zu den 22,6 Prozent der Teilnehmer, die ihre Diäterfolge über drei Jahre halten konnten.

Kontakt über Tel.: 0 18 05/77 32 66 (0,12 Euro pro Minute)

www.precon.de

print
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity