HOME

Stern Logo Ratgeber Ernährung

Gut zu wissen: Warum macht Pizza so durstig?

Nach einer Pizza entwickelt sich oft ein quälender Durst, gegen den nur eines hilft: trinken, trinken, trinken. Warum ist das so? Ein Mediziner liefert die Antwort.

Das Foto zeigt eine Salami-Pizza.

Durst nach Pizza ist ein weit verbreitetes Phänomen – doch woher rührt das Bedürfnis nach Wasser?

Pizza Salami, Pizza Funghi – oder darf es doch die klassische Margherita sein? Pizzen gibt es in allen denkbaren Größen und Geschmacksrichtungen. Gemein ist ihnen lediglich eines: das quälende Durstgefühl, das sich nach dem Essen einstellt.

"Es gibt im Wesentlichen zwei Gründe für dieses Phänomen", erklärt Stefan Kabisch, Studienarzt am Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE), Außenstandort Charité. "Pizza ist recht trocken, der Teigboden und der Belag enthalten relativ wenig Wasser." Gleichzeitig ist ihr Salzgehalt sehr hoch: "Er liegt bei einer klassischen Pizza zwischen ein und zwei Prozent."

Menschen, die eine Portion Pizza (200-400 Gramm) essen, nehmen bis zu fünf Gramm Salz auf. Damit ist der empfohlene Tagesbedarf eines Erwachsenen laut Vorgaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bereits ausgeschöpft. Die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) liegt etwas darüber: Die Experten raten, täglich nicht mehr als sechs Gramm Kochsalz aufzunehmen.

Nach einer Pizzamahlzeit ist der Salzgehalt des Blutes hoch, und der Körper schlägt Alarm. "Die Nieren und Nebennieren reagieren über verschiedene Hormone. Sie drosseln die Wasserausscheidung der Nieren und lösen im Gehirn ein Durstsignal aus", so der Experte. Auf diese Weise versucht der Körper, den Salzgehalt wieder ins Lot zu bringen.

Durst nach Pizza – was hilft?

Auch wenn der quälende Durst nicht besonders angenehm ist – ein Anlass zur Sorge ist er laut Stefan Kabisch nicht. "Das Durstgefühl nach einer Pizza ist ungefährlich", erklärt der Mediziner. "Dabei handelt es sich um einen völlig normalen, natürlichen Mechanismus des Körpers."

Zum Nachtrinken empfiehlt der Experte Wasser. "Besser schmeckt natürlich eine leichte Obstsaftschorle, die sich auch zum Durstlöschen eignet." Purer Saft sei dagegen nicht zu empfehlen, da er viele Kalorien enthalte, was gerade in Kombination mit einer deftigen Pizza problematisch sei.

Auch Alkohol ist nicht empfehlenswert: "Pizza und Alkohol sind eine denkbar schlechte Kombination. Wir haben einerseits Durst, weil wir aufgrund der Pizza zu viel Salz im Blut haben. Andererseits sorgt der Alkohol dafür, dass wir vermehrt Wasser ausscheiden." Das Durstgefühl könne durch Wein und Bier sogar noch verstärkt werden.

Wer dem "Brand" nach der Pizza vorbeugen möchte, sollte bereits zum Essen ein großes Glas Wasser oder Schorle trinken, rät der Experte. "Oder etwas essen, das viel Wasser enthält, einen Salat etwa."

ikr
Themen in diesem Artikel