VG-Wort Pixel

Washington Frau setzt sich Kraken ins Gesicht – und das Tier beißt sich fest

Jamie Bisceglia mit einem Kraken im Gesicht
Der Krake im Gesicht sollte ein Gag für eine Foto-Challenge sein, doch das Tier saugte sich erst fest und biss dann zu. Jamie Bisceglia musste ins Krankenhaus.
© Screenshot south_sound_salmon_queen/Instagram
Es sollte nur ein Witz für eine Foto-Challenge sein, doch eine Amerikanerin hat die Reaktion eines Kraken unterschätzt, den sie sich ins Gesicht gesetzt hatte. Der biss zu, ließ nicht wieder los und verursachte eine schmerzhafte Infektion.

Jamie Bisceglia nahm am vergangenen Samstag an einem Angelderby in der Tacoma-Enge in Washington teil, bei dem es eigentlich darum ging, Lachse zu fangen. Wie die "Huffpost" berichtet, hatte sie wohl keine Chance auf den Sieg und wollte sich deshalb mit einer anderen Idee hervortun. Für den währenddessen veranstalteten Fotowettbewerb überlegte sie sich ein originelles Motiv, als sie einen Oktopus sah, den einer ihrer Freunde gefangen hatte. "Ich nahm ihn vom Haken und sagte 'Mach ein Bild für den Foto-Contest'", erzählte sie der Zeitung. Sie setzte sich den Kopffüßer ins Gesicht und sagte, seine Tentakeln hätten sich um ihre Ohren und Nase gelegt. Ihr Freund drückte gleich mehrmals auf den Auslöser, die Bilder veröffentlichte Jamie auf ihrer Instagram-Seite.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Aus Spaß wird Ernst

"Mein Freund sah, dass sich mein Gesichtsausdruck verändert hatte", so Jamie zur "Huffpost". Der Krake hatte zugebissen. "Wir konnten seinen Schnabel nicht öffnen, er saß fest wie eine Greifzange", beschreibt sie das Malheur. Irgendwann konnte die Amerikanerin sich von dem Tier befreien – doch anschließend blutete sie für mehr als eine halbe Stunde. Da das Angelderby noch zwei weitere Tage lang andauerte, wartete Jamie so lange, bis sie einen Arzt aufsuchte. Zu dem Zeitpunkt war ihre linke Gesichtshälfte bereits taub und ihr Gesicht stark angeschwollen.

"Sie nahmen mich unverzüglich dran", erzählt Jamie von ihrem Arztbesuch, "aber konnten mir keinen Venenzugang legen, mein Arm schwoll auf Elefantenformat an." Inzwischen nimmt Jamie drei verschiedene Antibiotika. "Ich möchte, dass niemand tut, was ich getan habe", warnt sie. "Mein Rat lautet, man sollte vorher wissen, was man berührt." Jamie rächte sich an der armen Kreatur auf ihre Art: Sie kochte den Tintenfisch, grillte ihn anschließend und servierte ihn im Salat.

Auch wenn ihr Bild weltweite Aufmerksamkeit erhielt, weiß Jamie noch nicht, ob sie den Fotowettbewerb, der mit 100 Dollar dotiert ist, gewonnen hat. Das entscheidet sich erst Ende der Woche.

Quellen: "huffpost.com", Instagram-Account von Jamie Bisceglia

bal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker